Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.149.827
Heute: 45
Gestern: 225
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Spamschutz: Wieviel ist 10 + 20

621 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
13
14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63
Frage:
24.01.2016
Frage:
Hallo Herr Köpfer,
wann genau wurde durch die Bundespost die 4-stellige Postleitzahl eingeführt ?
LG Michael
Antwort:
Das war 1977 und zog sich über 4 Jahre hin. D.h., daß es z.B. bei Berlin die Jahrgänge 1977 bis 1980 in zwei Stempelvarianten, also PLZ 1 und PLZ 1000 gibt. Für mich sind das interessante Stempelvarianten, die es übrigens auch schon 1960 / 1961 (3 Stempelvarianten) und 1990 / 1991 (2 Stempelvarianten: Westberlin und Ostberlin) gab.
Frage:
22.01.2016
Hallo,
was bedeutet X , XX , O
MFG Ralf
Antwort:
X oder auch ein Sternchen bedeutet, die Marke ist ungebraucht, hat aber einen Falz. Zwei XX oder zwei Sternchen bedeuten, daß die Marke einwandfrei postfrisch ist, also so, wie von Post verausgabt. o steht für gestempelt.
Frage:
18.01.2016
Hallo Herr Köpfer,
nur durch Zufall bin ich auf ihre Seite gestossen. Je mehr ich mich einlas, desto frustrierter wurde ich. Am liebsten hätte ich meine Alben dem Feuer überlassen. Ich sammele seit 1975 und habe den ganzen Mist per Abo bekommen und ersteinmal liegen lassen. Heute bin ich 65 Jahre alt und wollte mich dem Hobby Briefmarkensammeln mit Freude widmen. Als der erste Ärger vorbei war, hab ich eine erste Durchsicht des Großen Fundus gemacht. Nach dem der Kamin eine Nacht lang gequalmt hat, blieben mir noch postfrische MH, Rollenmarken und Einzelmarken von Bund und Berlin übrig. Mein Abo ist gekündigt und ich stehe nun vor der Frage, wie mache ich weiter. Was macht noch Sinn?
Ihnen einen Großen Dank!
Liebe Grüße Reiner
Antwort:
Gerade dieser Tage habe auch ich, mit gewaltigem innerem Groll, wieder mal viele tausend Marken (überwiegend Briefe und aus Briefen ausgetrennte Marken aus aller Welt) aussortiert und final entsorgt. Wir beide sind zwei von geschätzt 600.000 Sammlern, denen es genauso ergangen ist bzw. ergeht. Hoffentlich sind Sie in der Lage, die Sache abzuhaken und einen Neustart zu wagen. Meine Empfehlung hierfür wäre, auf gestempelte Marken umzusteigen und dabei die Kriterien zu beachten, die ich auf meinen Seiten aufgelistet habe. Beachten Sie hierbei insbesondere, daß man keine Quantitäten benötigt, sondern Qualität, einfach Q1.
Frage:
18.01.2016
Frage:
Hallo Günther,
erst einmal noch ein frohes und vor allem gesundheitlich wunderbares Jahr 2016!

Nun die Frage: Gibt es als Prüfer einen Dr. Dub?
Habe da Interessen an Berliner Marken und da wird er als Prüfer genannt mit entsprechendem Stempel hintendrauf.

Da der Name Dr. Dub mir aber nichts sagt, frag ich lieber mal nach!

Danke schon mal.
Valeri
Antwort:
Für fast alle Gebiete gab und gibt es Prüfer, so auch Dr. Dub (von 1958 bis 1971) und andere als Vorgänger von den Schlegels. Ich denke, daß man bei einem Kauf ziemlich sicher sein kann, empfehle aber auf jeden Fall eine erneute Prüfung - denn einige neue Erkenntnisse kamen im Laufe der Zeit hinzu.
Frage:
18.01.2016
Moin, Herr Köpfer,
mit Begeisterung habe ich Ihren Leitfaden gelesen. Dabei wertvolle Hinweise gefunden - und es sind für mich als Anfänger auch Fragen aufgetaucht. Ich möchte eine Themensammlung "Hanse" anlegen. Kommen für eine Themensammlung nur postfrische oder nur gestempelte Marken in Frage? Oder ist eine Mischung auch zulässig? Sie wettern gegen die Briefmarkenzeitungen, wahrscheinlich zu Recht. Nur: woher bekomme ich die Information, daß zu meinem Sammelgebiet Briefmarken existieren bzw. neu ausgegeben werden?

Mit freundlichen Grüßen
Joachim
Antwort:
Freut mich! Zu Ihrer geplanten Themensammlung "Hanse" kann ich nichts sagen, ich fand auch im Internet keine Hinweise darauf. Da müssen Sie wohl einfach auf die Suche gehen - am Besten über die Kataloge. Briefmarkensammeln ist ein individuelles Hobby, da bestimmt jeder für sich, wie er es ausübt. Meine Erfahrung ist jedoch, daß man entweder postfrisch oder gestempelt, vielleicht auch beides, sammeln sollte - und meine Empfehlung wäre: GESTEMPELT. Möglichst zentrisch.
Frage:
17.01.2016
Hallo Herr Köpfer, bei manchen Briefen aus den 60ern finde ich mitunter Marken, die am Rand (wo die Marke auf den Briefumschlag übergeht) leichte, meist bräunliche Verfärbungen aufweisen. Diese Verfärbungen ziehen sich dann auch in den Bereich der Zacken.
Da die Marken nassklebend waren, vermute ich hinter den Verfärbungen eine Reaktion der Gummierung. Immerhin haben die Briefe um die 50 Jahre "auf dem Buckel" und niemand kann sagen, welchen äußeren Einflüssen sie ausgesetzt waren.
Meine Fragen: Sind dies Reaktionen der Gummierung und tun sie der Sammelwürdigkeit Abbruch ?
LG
Michael
Antwort:
Über die Ursachen solcher Beschädigungen kann man nur spekulieren - ohne Erfolg und ohne Effekt. Tatsache ist jedoch, daß der Brief, wie auch bei einer Faltung, nachlässiger Öffnung und vielem mehr, nicht mehr Q1 ist.
Frage:
14.01.2016
Guten Tag Herr Köpfer, die Angst vor falschen Stempeln ist offensichtlich weit verbreitet. Niemand der Wissenden ist bereit, die bekannten, auch hier schon genannten Verkäufer von Marken mit gefälschten Stempelabschlägen anzuklagen. Nun ja, das kann auch sehr teuer werden. Der Händler muss ja nicht der Fälscher sein. Auffällig ist wohl, dass Fälschungen zugenommen haben, die als zentrierte oder Vollstempel bezeichnet werden. Eine Folge der neuen, hohen Ansprüche? Ich habe zu Jahresbeginn meine bei ebay erworbenen Stücke nochmals in Augenschein genommen und fürchte, auch hereingefallen zu sein. Wobei mir besonders häufig die Stempel 1000 Berlin 11 und Berlin 12 verdächtig erscheinen. Auch Sie haben ja eine entsprechende SWK-Marke (gerprüft). Und man kann bei ebay ja auch die verkauften Artikel eines Händlers ansehen. Raten Sie uns, auf diese Stempel ganz zu verzichten? Sind Ihnen andere Berliner Postämter aufgefallen? Berlin 650 ? Freundliche Grüße loulou
Antwort:
Es gab schon immer Fälschungen und es wir sie immer geben und ich glaube nicht, daß sie zugenommen haben. Auf keinen Fall aber sollte da Hysterie aufkommen, denn die wäre völlig unangebracht. Offenen Auges auf das Bauchgefühl zu achten, ist wohl die richtige Einstellung zu diesem Thema. Ich bin mir auch bei meiner Sammlung sicher, daß die eine oder andere Niete darin schlummert - aber das schmälert meinen Spaß nicht.
Zu Ihrer Frage Berlin 11 und 12: Es gibt einen Anbieter, der alle gesuchte Marken mit immer gleichem zentrischen Stempel, gerade wieder die Blöcke 2 und 3 von Berlin, anbietet. Die Einsen von Berlin "11" sind oben immer abgerundet und ich meine, die Post würde so einen miserablen Stempel nie akzeptiert haben. Da laß ich die Finger weg. Und Berlin 12 bietet das bekannte Phänomen der Massenhaftigkeit, den akzeptiere ich
nur als Normalstempel (NICHT Ersttag) auf Brief. Berlin 650 (Zweigpostamt von Berlin 65) Wedding, sehe ich nicht als Problem.
Frage:
11.01.2016
Hallo Herr Köpfer,

zum Beitrag von Joe vom 08.01.2016:
Bei der Formulierung "Traum- oder Vollstempel in guter Erhaltung" läuten bei mir alle Alarmglocken.
Zu 99% ist dies ein Anbieter aus Worms. Auch ich habe hier schon gekauft und dann bei Schlegel prüfen lassen. Ergebnis war: Stempel falsch. Prüfungen von Marken aus der zweiten Reihe sind eher selten. Aber genau diese werden von diesem Anbieter mit Ersttagstempel Hamburg, Hildesheim, Augsburg, Bonn, v.a. Aalen usw. Angeboten.
Ich rate hier vorsichtig zu sein, da der Anbieter auf Reklamationen nach Prüfungen nicht reagiert.
Es stellt sich die Frage, woher hat der Mann diese Erstagsvollstempel, die wie gestochen sind?
Lieber eine Klasse Berlin-Charlottenburg, denn die ist sicher wertbeständiger als ein Normalstempel, der als Marke von geringem Wert nicht geprüft wird.
Antwort:
Es gibt in der Philatelie keine verläßlichen Bezeichnungen / Wertungen: Alles wird für alles verwandt und nichts ist einklagbar. Man muß sich nur mal ansehen, was alles als zentrisch oder selten bezeichnet wird. Die Alarmglocken sollten immer in Stellung sein, das Bauchgefühl letztendlich die Kaufentscheidung steuern: Ist man sich nicht sicher, Finger weg. Ja, das ist ein Problem, daß für an sich preiswerte Marken hirnrissig viel Geld bezahlt wird, diese aber nicht geprüft werden können. Das ruft mit Sicherheit wieder Manipulateure, oder, besser gesagt, Kriminelle auf den Plan. Für mich taucht an allen Ecken und Enden die Frage auf, für was dieser Verband, der vorgibt Vertreter der Mitglieder (auf keinen Fall der Sammler, ja, man scheut sogar direkt Werbung für den eigenen Verein) eigentlich da ist? Man bekämpft z.B. ebay, das doch durch die Briefmarkenlobby erst zu dem wurde, was es ist - und läßt der eigenen Interessengemeinschaft freie Hand, unbesehen die absurdesten Manipulationen und Unehrlichkeiten durchzuführen. Hat schon mal jemand davon gehört, daß Händler an den Pranger gestellt wurden, weil sie (regelmäßig) gefälschte Marken angeboten haben? Daß Briefmarken-Reparaturbetrieben nachgewiesen wurde, gefälschte Marken nicht richtig gekennzeichnet zu haben? Dabei gibt es die Stelle des Fälschungsbekämpfers – aber keiner weiß, wo Kämpfe stattfinden.

Den letzten Satz kann ich so nicht stehen lassen. „Berlin-Charlottenburg“ ist Vorläufer der Versandstellen und auf keinen Fall selten. Ich befürchte sogar, daß im Handel noch große Vorräte, mit denen man sehr sorgsam umgeht, vorhanden sind. (Fast) alle von Händlern und Sammlern dort bestellten gestempelten Marken weisen einen zentrischen Stempel auf, ob Bund oder Berlin. Ich selbst präferiere deshalb die von normalen Postämtern abgestempelten Exemplare, die sind allerdings schwer zu finden, also selten. Und / aber die Anfänge von Berlin und Bund sind ja meist prüfbar.

Hochinteressant finde ich übrigens Bundmarken, die von normalen Berliner Postämtern zentrisch bis 31.12.1991 abgestempelt wurden.
Frage:
09.01.2016
Hallo Herr Köpfer,
wie beurteilen Sie sog. "Ortswerbestempel" auf GELAUFENEN Briefen/Belegen ? Die Stempel, die ich meine, beziehen sich auf hervorzuhebende Gegebenheiten des Ortes oder historische Ereignisse, die dem Ort einen Bekanntheitsgrad geben. Sie stellen keinen Bezug zu der auf dem Beleg befindlichen Marke dar und sind auch keine Ersttagsstempel für eben diese Marke.
Dennoch sind es eben keine normalen Tagesstempel (schon allein wegen der werbeträchtigen Ausschmückung und der damit fast zwangsläufig einhergehenden Dimension des Stempels). Stehen solche Stempel auf derselben -nicht sammelwürdigen- Stufe der ESST, die jeden FDC zu Altpapier degradieren ?
Was meinen Sie ?
LG
Michael
Antwort:
Logisch gedacht, sind solche Stempel keine für Sammler gemachte Abstempelungen, also philatelistisches Machwerk, sondern Ergebnisse postalischen Alltags, ergo sammelwürdig. Auch der normale Werbestempel (Normalstempel mit beigefügter Werbung) betrifft ja die gleiche Kategorie. Es ist allerdings oft schwer, zumindest von letzterer Kategorie, sehr gute zentrische Abstempelungen zu finden
Frage:
08.01.2016
Hallo Herr Köpfer,

Ihnen ein schönes Neues Jahr und bei all den Beiträgen zu Marken mit Stempel der Versandstellen hier mal zwei Beispiels, dass es auch anders geht:

http://www.ebay.de/itm/BUND-NR-277-TRAUMSTEMPEL-ERLANGEN-ERSTTAG-IN-GUTER-ERHALTUNG-/301832811956?hash=item4646a335b4%3Ag%3AjeIAAOSwJcZWevbf&nma=true&si=z9nGZbH%252Bvq8AW7wcOQjNnM2hpvc%253D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

http://www.ebay.de/itm/BUND-NR-196-TOLLER-VOLLSTEMPEL-KOLN-IN-GUTER-ERHALTUNG-/301832795898?hash=item4646a2f6fa%3Ag%3AJjIAAOSwHPlWevHo&nma=true&si=z9nGZbH%252Bvq8AW7wcOQjNnM2hpvc%253D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

http://www.ebay.de/itm/BERLIN-25-Pfg-Schwarzaufdruck-mit-Luxus-Vollstempel-geprueft-/141820447980?hash=item2105284cec%3Ag%3AxS0AAOSw14xWOywq&nma=true&si=z9nGZbH%252Bvq8AW7wcOQjNnM2hpvc%253D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

Bund-Marken findet man durchaus mit normalen Tagesstempeln verschiedener Städte, bei den älteren Berlin-Marken aber wird meist der Berlin-Charlottenburg-Stempel angeboten wird. Selbst für Marken mit diesem Stempel wird viel geboten. Was muss man dann erst für solche Marken mit normalem (Berliner) Tagesstempel ausgeben?
Da heißt es die Augen offen zu halten.
Mit freundlichem Gruß
Joe
Antwort:
Da muß ich garnicht viel hinzufügen. Man stelle sich aber mal eine so gestempelte Bund-, Berlin-, DDR- oder sonstige Sammlung vor. Ja, die kostet richtiges Geld. Aber, was ist teurer: Eine zentrisch von einem normalen Postamt gestempelte Marke für € 33,--, für die man beim Verkauf den Einsatz, wahrscheinlich aber mehr bekommt oder eine an sich wertlose Marke zu € 1,--, für die man beim Verkauf nichts mehr bekommt? Und in der Hochrechnung: Mehrere Seiten eines Albums mit 100 unverkäuflichen, nicht sammelwürdigen Marken á € 1,--, also mit € 100,-- gefüllt oder drei Marken á 33,--, also € 99,00, die jederzeit verkäuflich sind.
Zurück zum Seitenanfang