Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.122.418
Heute: 102
Gestern: 477
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Spamschutz: Wieviel ist 19 + 1

620 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
18
19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62
Frage:
30.07.2015
Hallo Herr Köpfer,

ich habe ein Angebot mit einer sagen wir mal interessanten Preisvorstellung entdeckt. Wenn man die Seiten des Anbieters durchschaut, entdeckt man einige Kuriositäten aber auch Raritäten. Zum Schmökern eine schöne Sache, zum Kaufen eher weniger.
Eine ganze Reihe dieser Stücke habe ich zuvor schon auf Ebay gesehen;
Das zeigt dass hier immer wieder Topstücke angeboten werden.

Zum folgenden würde ich gerne Ihre Meinung hören.

Mein Schätzung wäre, dass hier ein Preis von ca. 20 € bei Ebay zu erzielen wäre, was den Anbieter wohl entsetzen würde.

http://briefmarken-baumeister.de/jahrgang-1949-1954-mi-nr-111-203/5171-mi-nr-158-1-auflage-mit-formnummer-4-gestempelt.html

Schöne Grüße und schönen Tag

Christian
Antwort:
Da sind einige schöne oder gar sehr schöne Objekte darunter - das meiste halte ich jedoch für eher nicht sammelwürdig. Es ist hier gut zu erkennen, wie die Preise sich an der Qualität orientieren. Nur, das teure (nicht überteuerte) ist seinen Preis wert, das billigere oder billige meist um 100 % überteuert. Würden wir als Sammler solche Stücke diesem oder anderen Händlern zum Kauf anbieten, würden die bemängeln, daß sie nicht geprüft sind, nicht prüfbar sind, schlecht bis miserabel gestempelt sind, unruhige Zähnung haben und und und - kaufen würden sie so etwas jedenfalls nicht.

Ich denke, wir sollten uns daran gewöhnen, daß Q1 kaum billig zu erwerben ist - aber die einzige Qualitätsstufe darstellt, die ihren Wert behält. Im Umkehrschluß hieße dies, wie schon mehrfach von mir gesagt, daß (fast) alle "Schnäppchen" Totalverlust sind.

Wer daran zweifelt, sollte mal einen Selbstversuch machen: Kaufen Sie mal eins, zwei oder drei solcher Angebote und bieten Sie dann einem anderen Händler an. Sie werden Augen machen!
Frage:
27.07.2015
Was bedeutet Falzlos-Binder?
Antwort:
Das sind schlicht und einfach Vordruckalben oder solche mit Klemmtaschen - also solche, in denen man die Briefmarken nicht mit Falzen versehen muß!
Frage:
24.07.2015
Hallo,ich sammel seit ein paar Monaten nur noch Berlin. Ohne Ihre Web-Seite vorher gelesen zu haben, galt auch für mich, Berlin ist nur authentisch mit Berliner Stempel. Nach dem Lesen Ihrer Artikel jetzt folgende Frage:
Wie erkennt man den Unterschied zwischen
Berlin 12-Abo-Stempel und Berlin 12-Normalstempel ?
Mit freundlichem Gruß
H.-R.
Antwort:
Die Berlin-12-Abo-Stempel sind auf jeden Fall die "glasklaren" vom Ersttag - und wohl auch die später abgeschlagenen, tadellosen und extrem zentrischen. Alles weniger glasklare stammt sicherlich aus dem normalen Postamt. Da dies nicht immer so klar zu erkennen ist, bevorzuge ich für mich die Stempel anderer Postämter, dabei übrigens auch den sicheren Bedarfsstempel Berlin-11 - wenn er sauber und zentrisch aufgebracht ist. Bei den Angeboten von (sicher fast allen) Händlern mit dem Berlin-12-Stempel kann man wohl davon ausgehen, daß es der massenhafte Abo-Stempel ist. Übervolle Lageralben sprechen eine deutlich Sprache. Bei normaler Bedarfspost, zu der ich natürlich auch die der Briefmarkensammler zähle, ist es sicher, daß es keine "Abo-Stempel" sind - und zu 100 % bei solcher mit Zusatzleistungen wie z.B. Einschreiben, Eilboten usw.

Es gibt einige Ausgabeformen, die auch mit solchen Stempeln als selten anzusehen sind. Hier muß der Sammler selbst entscheiden, was er für sammelwürdig hält und was nicht. So habe ich z.B. den Weihnachtsblock 7 in Übergröße mit Ersttagssonderstempel (Berlin-12) in meine Sammlung aufgenommen.
Frage:
22.07.2015
Briefe sammeln: Guten Tag Herr Köpfer, wissen Sie nach welchen Gebühren sich deutsche Schiffspostbriefe richten? Fernverkehr oder Ausland? LG Frank
Antwort:
Da muß ich passen. Vielleicht können ja Leser unserer Seiten die Frage beantworten.
Frage:
11.07.2015
Hallo Günther,
ich bin ein Beobacher ihrer Seite und unterstütze auch einen Großteil ihrer Grundsätze. Nur leider ist mir ihre Abgrenzung nicht ganz durchsichtig.

Ein Posthornsatz mit Versandstellenstempel Berlin wird als Q1 akzeptiert und rechtfertigt eienen Preis weit jenseits von 1000€ (zuletzt wure ein solcher kompletter Satz für 5000€ verkauft, was auch Wahnsinn ist).
Bundmarken aus den Anfangszeiten bis in die Anfang-60ern mit ESSt werden als Schrott bezeichnet, obwohl sie seiner Zeit wohl noch keine Mache der von ihnen bezeichneten Briefmarken-Lobby waren. Sonst gäbe es sie nämlich häufig und würden nicht solche Preise erziehlen. Einzelmarken aus dem Block 3 von Bund mit zentrischen ESSt dürften ähnlich selten sein, wie der so hoch gelobte Q1-Posthornsatz, und auch dafür dürfte beim Verkauf wieder ein guter Preis erzielbar sein, was ja auch ihre Devise ist.
Nicht, dass ich so etwas sammeln würde, aber auch hier gilt aus meiner Sicht, dass hier die Briefmarken-Lobby noch nicht ihre Finger im Spiel hatte. Wo ist die Grenze? 1961, 1962, oder später?
ESSt der frühen Jahre Schrott, Versanstellenstempel ok? Auch Versandstellengestempelte Marken sind Mache der Briefmarken-Lobby!

Das alles ist freier Markt, und hier wird Seltenheit bezahlt. Genau diese Seltenheit, ist es worauf sie ihr Gerüst mit Q1 bauen.
Ich sammle Berlin-Briefe, da weis ich wovon ich spreche, wenn ich von Seltenheit rede.
Eine portorichtige, zeitgerechte Ef einer 60-Pf kleine Bauwerke (Mi-Nr. 278) z.B. ist ein Sahnestück erster Klasse. Da brauchts kein Q1!

Nicht alles verteufeln, was ESSt hat, so denke ich, auch wenn ich sowas nicht sammle.

Viele Grüße,
Klemens
Antwort:
Wenn es mir gelänge, jeden Leser meiner Seiten derart zum Mitdenken zu bringen, wäre vieles besser in der Philatelie. Kann aber auch sein, daß viele mitdenken und es dabei belassen, was schade wäre. Andererseits maße ich mir natürlich nicht an, gesetzten, informierten und wissenden Sammlern Ratschlage erteilen zu wollen

Die von Ihnen angesprochene Abgrenzung ist ein äußerst schwieriger Punkt, zumal jeder, na, sagen wir fast jeder, dann, wenn seine Interessen tangiert werden, eine andere Meinung vertritt oder vertreten haben möchte. Hier greift die Freiheit des Einzelnen, das tun und lassen zu können, was er für richtig hält – und zu verantworten.

Was die 50er-Jahre betrifft, so sehe ich einen Wandel zur Manipulation der Sammler generell, also nicht nur bei Bund, DDR und Berlin, etwa ab 1955. Das bis dahin Verausgabte ist, teilweise auch ganz besonders die von Sammlern beeinflußten Objekte, sammelwürdig. Und hier ist natürlich die Seltenheit ein oder das Kriterium. Jeder weiß, daß Berlin-Charlottenburg Vorläufer der Versandstellen war, aber, wie Sie richtig schreiben, sind die Mengen zentrisch gestempelten Quantitäten überschaubar. Ich halte es auch für sehr verständlich, wenn Bundsammler diese Abstempelung suchen – sie ist so selten wie die Berliner Marken mit Stempeln normaler Postämter.

Genauso klar ist auch, daß es in der Folgezeit und bis heute unendlich viel Sammelwürdiges gibt, dessen Wert auch nicht annähernd erkannt ist, zumal nicht vom Briefmarkenhandel und von den Katalogmachern, die alles andere, nur keine Sammlerinteressen vertreten. Und immer wieder frage ich mich, wie man deren falsche, manipulierte oder unterdrückte Informationen aushebeln, den Sammler schützen könnte?

Zu den ESSt muß man den Sammlern eine Deadline „vorschlagen“. Wenn man anfängt, die einzelnen Ausgaben unterschiedlich zu bewerten, dann passiert, was kürzlich bei ebay zu sehen war, daß, völlig hirnrissig, die Europa-Ausgabe MiNr. 383 – 384 mit ESSt für sage und schreibe € 402,-- zugeschlagen wurde.

Solche Auswüchse gab es schon immer und wird es immer geben. Dies jedoch auf eine einigermaßen durch- bzw. überschaubare Ebene zu bringen, wäre erstrebenswert. Dazu müßte die heute übliche Willkür unterbunden, dem einzelnen Objekt eine realistische Bewertung zugeordnet werden.

OK, ich weiß, daß dies irreal ist.
Frage:
10.07.2015
Hallo, als totaler Laie stehe ich vor der Herausforderung, die sehr umfangreiche Briefmarkensammlung meines Onkels zu katalogisieren. Wir möchten digital erfassen, welche Marken er wie oft hat und auch einen Wert dazu ermitteln. Er hat vieles im Kopf, aber übersichtlich ist es halt nicht so richtig. Welche Software kann man da nutzen? Ich habe Michelsoft gefunden, wie ist das zu beurteilen? Danke für Tipps und Einschätzungen!
Antwort:
Natürlich kann ich zu "Ihrer" Sammlung nichts Schlüssiges sagen. Bevor Sie jedoch irgendetwas daran verändern wollen, sollten Sie sich Ihnen nützliches Wissen aneignen. Dazu geeignet sind meine Internetseiten, die tatsächlich auf die Bedürfnisse von uns Sammlern ausgelegt sind.

Sie sollten wissen, daß Schmuckersttagsbriefe und -blätter und alles Machwerk der Briefmarkenlobby nichts wert sind, daß postfrische Einzelmarken, die nach 1955 verausgabt wurden, zu etwa 5 % ihres Ausgabepreises gehandelt werden, daß nur einwandfreie, also fehlerlose Marken sammelwürdig sind, daß versandstellengestempelte, solche mit Ersttagssonderstempeln oder solche mit nicht lesbaren Stempeln einfach nur Schrott sind. Weiter sollten Sie wissen, daß Sammlungen in Vordruckalben Massenware sind, daß Katalogpreise willkürlich und letztlich nur für den Handel und gegen uns Sammler gemacht wurden, daß, wie ich aus kompetenter Quelle erfahren habe, die Macher eines führenden Katalogs mit der Philatelie, also sammlerisch, überhaupt nichts am Hut haben.

Dementsprechend ist es eher kontraproduktiv, wenn Sie versuchten, diese Sammlung in Quantitäten zu erfassen - zumal, wenn man weiß, daß zwischen 95 % und 99 % der Marken einer Sammlung im wertlosen, nicht sammelwürdigen Bereich anzusiedeln sind. Ich selbst habe lange mit "Michelsoft" gearbeitet, ehe ich feststellte, daß die Erfassung des gesamten Konkomerats an Briefmarken Nonsens ist, eine der Kernsammlung von Q1-Marken aber wohl. Dann aber müßten Marktpreise hinterlegt sein, die im Verkaufsfall auch erreicht werden können, die aber gibt es schlicht und einfach nicht.

Machen Sie sich die Mühe, alle meine Seiten gewissenhaft zu lesen und ich verspreche Ihnen, daß Sie Zugang zu einem wunderbaren, Ihr ganzes Leben ausfüllenden Hobby haben werden.
Frage:
08.07.2015
Zu "Ewig Gestrige"
Ich habe zwei Bieter ausgemacht, die diesen Lobbyschrott zu astronomischen Preisen aufkaufen. Es muss nur Anfang der 60er sein, zentrisch gestempelt mit Gummierung. Wenn jemand das nutzlose Zeug loswerden will, dann standen die Chancen nie besser.
Leute, bietet das Zeug an und kauft Euch super Marken davon.
Für Mi. Nr. 401-404 Bund wurden 201,--€ bezahlt.

Wahnsinn!!!

Grüße
Christian
Antwort:
Nicht schlecht, dieser Ratschlag. Aber mal ehrlich, ist es nicht gerade diese Methode der Briefmarkenlobby, begeisterte, aber ahnungslose Sammler ins offene Messer laufen zu lassen, die so schändlich und verurteilenswert ist? Bleibt nur zu hoffen, daß irgendwann mal alle Sammler auf unseren Seiten schmökern!
Frage:
08.07.2015
Ewig Gestrige ... Guten Morgen, ja ich erinnere mich. Ich meinte, dieses Angebot ist ein Fake, eingestellt um Ersttagsstempel wieder attraktiv zu machen. Aber würden sich die ebay-Gebühren dafür lohnen? Darf ich den Sammeltipp so interpretieren, dass bei Randerscheinungen der Berliner Marken auch Bedarfs-Stempel der BRD sammelwürdig sind? Und wie sieht es bei den Rollenmarken aus? LG Frank
Antwort:
Natürlich sind auch Berlin-Marken mit bundesdeutschen, zeitgemäßen, zentrischen Stempeln normaler Postämter sammelwürdig. Auch gemischt, das Eine mit dem Anderen. Jeder Sammler schafft sich SEINE Sammlung. Ich sammle Berlin mit Berlinstempeln - wegen der Authentizität, habe aber z.B. bei Dz gerne auch den Bundstempel genommen. Gestempelte Rollenmarken, also solche mit Nummer, sind ein ganz eigenes Thema, auf das ich in den nächsten Tagen mit einem "Sammeltipp" eingehen möchte.
Frage:
06.07.2015
Ewig Gestrige oder doch die neue Art zu sammeln?

http://www.ebay.de/itm/BUND-NR-431-438-TRAUMSTEMPEL-BONN-ERSTTAG-KB-H-D-SCHLEGEL-TOP-/301668359486?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item463cd5dd3e

Herzliche Grüße Frank B.
Antwort:
Das hatten wir schon einmal besprochen. Der Höchstbietende dieser Auktion hat meiner Meinung nach ziemlich genau € 305,00 zuviel bezahlt - aber solche Sammler liebt die Briefmarkenlobby.
Frage:
28.06.2015
Sehr geehrter Herr Köpfer,
vielen dank für Ihre Seite! Ich bin kürzlich über Youtube darauf gestoßen. Bei meinem Umzug vor wenigen Monaten fand ich meine Briearkensammlung wieder, die ich mit ca. 15 Jahren aufgegeben hatte. Nun habe ich mich damit befasst. Heute sehe ich in den Briefmarken historische u. politische Belege für die jeweilige Zeit. Toll! Damals waren es für mich nur \"wunderschöne Objekte\". Über Ihre Seite habe ich viel gelernt , da ich wieder sammeln möchte. Wie und, wird sich zeigen. Ich sammle erst einmal nur \"postfrisch\", wg. der besseren Ansicht. Ich sammle nicht auf \"Wert\" sondern nur nach Inhalten. Welche seriösen Händler können Sie empfehlen? Ich habe einige Marken bei Goldhahn gekauft u. bin zufrieden. Gibt es von Ihnen Empfehlungen, da ich viele Verhältnisse noch nicht durchschaue? Habe nun Einlageblätter bei Sampoma bestellt. Ich bitte um wertvolle Tipps von Ihnen.
LG H.J.K.
Antwort:
Es freut mich immer wieder, wenn jemand zu diesem wunderbaren Hobby (zurück)findet. Glückwunsch! Wenn Sie schreiben, Sie sammeln nicht nach "Wert", vermute ich, daß Sie auch nicht über "Wert" bezahlen möchten. Wenn Sie das akzeptierten, würden Sie ja sofortige hohe Verlust realisieren. Deswegen empfehle ich, sich mit "ebay" und Artverwandtem anzufreunden, da Sie dort im Allgemeinen Preise bezahlen, die Sie auch bei einem Verkauf wieder erlangen können. Es gibt sicher auch seriöse Händler und, daß die damit Geld verdienen möchten, ist auch in Ordnung, ab wie dort die Sammler abgezockt werden, ist meist unerträglich.
Sie haben Einlageblätter gekauft? Das kann ich nicht zuordnen. Sind das Einsteck- oder Vordruckblätter? Ich empfehle in Einsteckalben zu sammeln - und dort am Besten mit Einzeleinsteckblätter. Die passen sich der Entwicklung einer Sammlung perfekt an. Hierüber und viele Tipps zum Sammlen finden Sie auf meinen diversen Seiten. Schauen Sie doch mal in "briefmarken-handbuch.de", "berlin-briefmarken.de" , den "briefmaken-leitfaden.de" oder "briefmarken-literatur.de". Ich denke, dort finden Sie alles, was Sie an Wissen brauchen - und wenn doch eine weitere Frage auftaucht, stellen Sie sie.
Zurück zum Seitenanfang