Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.091.211
Heute: 463
Gestern: 511
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Spamschutz: Wieviel ist 17 + 13

617 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56
57
58 59 60 61 62
Frage:
15.08.2012
Teil III aus Ben´s eMail:
Wie sehen Sie die Entwicklung des Marktes für solch wertvollere Stücke, wegen des starken Rückgangs der Sammlergemeinde und fehlenden Nachwuchses in jüngeren Generationen?

Eine spezielle Frage hätte ich auch noch bezüglich der aktuellen Angeboten Thailand Marken bei der 72 Auktion des Auktionhauses Gert Müller z.B. 4212F hier steht in der Beschreibung unter anderem „etwas flach gezähnt“. Ist dies der Grund warum die Ränder so ungleichmässig und naja „unschön“ für mich als Laien aussehen. Ich habe bei Ihnen gelesen z.B. das Nachgezähnte bzw. reparierte Marken seien so gut wie gar nichts mehr Wert, wie verhält es sich mit solchen flach gezähnten Marken?

Was würden Sie einen Laien wie mir raten, sollte ich mich dazu entschliessen mit dem Briefmarkensammeln anzufangen. Wie kann ich mir all das nötige Wissen bezüglich der Briefmarke ansammeln, bezüglich der Zähnung, der Wasserzeichen, wie man Briefmarken behandelt und wie nicht, bezüglich der Stempel und ob eine Marke repariert ist, oder nachgummiert wurde etc..

Antwort:
Der Rückgang der "Sammlergemeinde" betrifft nicht die sogenannten Q1-Sammler, also Sammler erstklassiger Sammlermarken, sondern "nur" den in den nächsten ca. 10 Jahren anstehenden, natürlichen Generationenwechsel. Die Zahl der Q1-Sammler dagegen wächst ständig, wodurch ich die Zukunft unseres Hobbys sehr positiv sehe.

"Wertvolle Stücke" sind im Übrigen nicht nur im hochpreisigen Bereich festzumachen. Der Begriff "wertvoll" wird in der Philatelie dem Umstand gerecht, daß Briefmarkensammeln in allen sozialen Schichten betrieben wird. So ist zu erklären, daß ein zentrisch von kleinen Postämtern gestempelter Berliner Satz "Industrie und Technik" in z.B. neuer Fluoreszenz vom "Otto-Normalsammler" ebenso wertvoll eingestuft wird, wie eine Maritius von denen, die "Briefmarkensammeln" als Kapitalanlage betreiben.

Wertvoll oder erstklassig bedeutet demnach nicht unbedingt auch teuer, sondern grundsätzlich erst mal z.B. "allen qualitativen Ansprüchen gerecht werdend". Da diese Ansprüche nicht einfach zu erfüllen sind, verliert das Briefmarkensammeln für den ersthaften Sammler den Nimbus der Massenhaftigkeit, wird im Gegenteil zu einem eingeschränkten Angebot, das die Nachfrage auf Dauer kaum befriedigen kann - mit der logischen Folge einer positiven Entwicklung.
Eben habe ich die Q1-Sammler angesprochen. Hier liegt eine Erfahrung zu Grunde, daß jede be- oder geschädigte ("etwas flach Gezähnt" oder, wie gerade bei ebay angeboten, "winzig nachgezähnt"), manipulierte oder ausschließlich für Sammler produzierte Objekte zwar vom Handel, hier auch Auktionshaus, zum Verkauf angeboten, jedoch nie mehr zurückgekauft wird. Das sind keine Sammelobjekte, ist nicht sammelwürdiger Schrott und damit, wenn man möchte, kalkulierbarer Totalverlust.

Wenn Sie für Spitzenmarken die richtigen Quellen nutzen und, gleich in welchem Wertbereich, relativ viel Geld bezahlen, können Sie einigermaßen sicher sein, Ihren Einsatz auch wieder rauszubekommen. Insofern relativiert sich die "Angst" vor zu hohen Ausgaben. Teuer, nein, immer ein Totalverlust wird es nur, wenn Sie von den Grundsätzen des Q1-Sammels abweichen.
Mein Rat würde lautet, lesen Sie meine Internet-Seiten gründlich und immer wieder - und geben sich dann diesem wunderschönen Hobby Briefmarkensammeln hin. Verharren Sie dabei absolut kompromißlos auf höchsten Ansprüchen, also Q1, also Klasse statt Masse - und suchen Ihren Vorteil.
Frage:
10.08.2012
Teil II aus Ben´s eMail:

Davor muss jedoch noch einiges geschehen - und ich viel lernen. Sie haben wie es scheint, viele Seiten aufgebaut und mit Leben gefüllt, auf denen es sicherlich sehr vieles für mich zu lernen gibt (hoffentlich komme ich in den nächsten Monaten dazu, mir einen Großteil durchzulesen. Wie ich sehe haben Sie auch ein Buch geschrieben, welches Sie vertreiben, vielleicht wäre das ja dann auch etwas für mich.

Ich wollte von Ihnen wissen, was Sie als langjähriger Sammler von Briefmarken-Auktionen halten (der größeren Auktionshäuser). Ich habe mir einige Kataloge zukommen lassen von verschiedenen Auktionshäuser. Dort werden häufig noch Preise erzielt, die über den Michelwert liegen bzw. zumindest rechnet man die Auktionsgebühren etc. noch auf den erzielten Preis drauf. In verschiedenen Foren im Internet etc. bin ich jedoch häufig auf die Meinung gestossen, dass die Michelwerte meist nur ca. 15 Prozent wirklich Wert besitzen und Händler diese Marken auch nur so günstig ankaufen würden. Werden bei solchen Auktionen wirklich nur solch hochklassigen Stücke angeboten?
Oder gibt es hierfür ganz andere Erklärungen?

Antwort:
Wissen ist eine grundsätzliche Voraussetzung für jegliches erfolgreiches Sammeln. Meine Internet-Seiten und auch mein Buch vermitteln Grundsätzliches wie auch Insiderwissen, das vom Sammler nur noch konsequent, nach Möglichkeit regelrecht halsstarrig umgesetzt werden muß. So wird es zu einem Hobby, das Spaß, Kurzweil - und, ohne das taugt keine Hobby, Wirtschaftlichkeit, also Erfolg vermittelt, wie es meiner Meinung nach kein anderes kann.

Die Michel-Spezial-Kataloge sind unabdingbares Handwerkszeug eines jeden Sammlers, die sogenannten kleinen Kataloge rausgeschmissenes Geld.

Die Michelwerte sind für uns Sammler völlig uninteressant, sie sind lediglich die Verkaufspreise des Handels, der uns Sammlern dann großzügig gestatten möchte, sie zu relativieren. Nein, es gibt keine gültigen oder gar verbindlichen Relationen. Sehr gut läßt sich das bei ebay beobachten, dort bieten sehr häufig fachkundige Sammler, die im einen Fall das Mehrfache des Michelpreises bieten im nächsten nur 5 % oder weniger davon, Schrott bleibt unverkauft. Nicht der Michel macht die Preise, sondern die, die dieses Hobby betreiben, die Sammler- und das ist nur bei Auktionen möglich.

Lesen Sie zu diesem Thema "www.briefmarken-literatur.de" und "www.briefmarken-handbuch.de/kataloge" z.B., sowie weitere Stichworte.

Sie merken, ich habe eine hohe Meinung von Auktionen und Auktionshäusern, denn dort wird geboten, was einem Sammler, nach Prüfung der Qualität, eine Marke wert ist. Die Auktionsgebühren, hier sollte der Sammler sich an Häuser halten, die KEINE unverschämten Aufschläge verlangen, sind normal und demzufolge zu akzeptieren. Diese Gebühren sind jeweils bekannt, der Sammler kann sich darauf ein stellen. Ganz anders beim Handel, der völlig willkürliche Aufschläge abzockt. Deswegen und aus vielen anderen Gründen ist der heutige Handel überwiegend als Quelle für den Briefmarkenkauf nicht geeignet. Meine Seite "www.briefmarken-preisvergleich.de" beweist, daß dort Aufschläge verlangt, die schlicht und einfach unmoralisch sind. Als Beispiel möchte ich die Firma Borek anführen, die den postfrischen Posthornsatz für € 1.950,-- anbietet, der bei ebay für um die € 700,-- zu haben ist. Das schlimme ist, es gibt Sammler, die diesen unverschämten Preis bezahlen - und dies eines Tages als Betrug definieren - und aus unserem schönen Hobby aussteigen.
Frage:
08.08.2012
Von Ben aus Berlin erhielt ich eine umfangreiche eMail, die ich ihm bereits beantwortet habe. Hier möchte ich die Fragen und Antworten in mehreren Teilen wiedergeben:

Hallo sehr geehrter Herr Köpfer,
ich schreibe Ihnen heute aus mehreren Gründen. Ich bin auf Ihre Seite gestossen und finde Sie sehr interessant. Ich wollte mir eine neues Sammelgebiet aussuchen und bin dabei auch auf die gute alte Briefmarke gestossen, jedoch nach einigem suchen und lesen eher abgeneigt gewesen, da sich dieses schöne Hobby für mich als zu unvorteilhaft für den Geldbeutel darstellte. Dabei ging es mir gar nicht um die vielen völlig überteuerten Briefmarken Angebote, welche „speziel für den Sammler“ herausgebracht werden und teuer verkauft werden, wohl wissend das es später für sie keinen Cent mehr gibt. Diese unschönen Dinge gibt es ja z.B. auch auf dem Münzmarkt usw. . Sondern eher um die Entwicklung des Gesamtmarktes und der Preise sowie des Sammlernachwuchses etc. wo ich hier einen katastrophalen Eindruck gewann. Ihre Seite jedoch ist der Grund, wieso ich mich doch noch nicht ganz dagegen entschieden habe und sogar mit den Gedanken spiele, mit dem Briefmarkensammeln zu beginnen, wenn auch nicht als Hauptgebiet meiner Sammelleidenschaft.




Antwort:
Das ist kein "katastrophale Eindruck", sondern ganz einfach Tatsache. Dieser Markt wird von der Briefmarkenlobby incl. des Sammlerverbands beherrscht, der "Standard"-Sammler ist lediglich nachwachsendes Melkvieh. Die Vereine bestehen aus älteren, meist unflexiblen, die Fehler ihrer Vergangenheit nicht eingestehen wollenden, überwiegend Männern, die an ihrer Art zu sammeln nichts mehr ändern werden. Das ist insofern nicht zu verurteilen, als das meiste dessen, was oft in 50 Jahren gewachsen ist, irreparabel ist: Berge extrem teuer erkauften wertlosen Schrotts. Zu verurteilen ist der Verband, der nichts dagegen tut, im Gegenteil, die Vereine dazu anhält, "ihrem" wenigen Nachwuchs ihre eigenen Fehler weiter zu vermitteln, in dem der z.B. zum Motivsammeln und zur Erstellung von Sammlungsrahmen für Ausstellungen erzogen wird. Dieser wertvolle Fundus Nachwuchs wird systematisch seiner Entwicklungsmöglichkeiten beraubt.

Aber, das alles ist kein Grund, sich gegen das Briefmarkensammeln zu entscheiden, denn die Philatelie besteht aus zwei Gruppierungen, das sind auf der einen Seite die Vereine, auf der anderen, eine große und immer stärker werdende "Parallelwelt" von Sammlern, die ihr Hobby erfolgreich und mit viel Spaß betreiben.
Frage:
02.08.2012
Ich habe aus zwei Jahrzehnten Briefmarken, Ersttagcouverts, Spezialitäten und möchte mich nun von dieser "Sammlung" trennen. Wie gehe ich da am besten vor.
Danke für eine Antwort.
Hermann Battaglia, CH 3700 Spiez
Antwort:
Standardsammlungen, also solche aus Abonnements, zumal auch FDC´s, sind kaum verkäuflich.

Wenn eine Sammlung gesuchte Spezialitäten enthält, ist bei Verkaufsabsichten anzuraten, diese gesondert z.B. über ebay zu verkaufen, da diese ansonsten in einer eh nur schwer zu verkaufenden Gesamtsammlung eher untergehen. So oder so, ist der Rest nur mit nervendem Ergebnis zu veräußern.

Bevor Sie jedoch Ihre Sammlung "verschenken", sollten Sie vielleicht überlegen, ob Sie sich den Spaß des Briefmarkensammelns nicht weiter gönnen wollen, indem Sie Ihre Sammlung qualitätsmäßig (Sie haben sicher meine diversen Seiten gelesen) für einen späteren Verkauf aufrüsten.

Ich habe unter Beachtung auch meiner negativen Erfahrungen genau so gehandelt.
Frage:
20.07.2012
Frage: Hallo Herr Köpfer,
kann / wie kann man bei einer Marke unterscheiden, ob die Marke eine glatte oder geriffelte Gummierung hat (z.B. Berlin 191) bzw. ob sie waagrecht oder senkrecht geriffelt ist (z.B. Berlin 131)?
Gruß Joachim Brisch
Antwort:
Hallo Herr Brisch, das kann man. Bei der MiNr. 131 ist klar zu erkennen, ob die Gummiriffelung waagerecht oder senkrecht verläuft. Bei anderen Marken, z.B. bei den Berliner Stadtbildern, die es mit geriffelter und glatter Gummierung gibt, sind die Unterschiede nicht immer so eindeutig zu bestimmen - da hilft dann oft nur der Vergleich mit vielen gleichartigen Marken und oft einem gedanklichen Kompromiß.
Frage:
18.07.2012
Hallo,

Ihre Internetseite gefällt mir sehr gut. Sie ist etwas einfach, aber funktionell und inhaltlich sehr anspruchsvoll.

Ich habe erst gerade mit dem Sammeln begonnen bzw. werte die Sammlung meines verstorbenen Vaters aus. Deshalb bin ich für Ihre Beiträge wirklich sehr dankbar.

Meine Frage: Sie verwenden immer wieder - wie selbstverständlich - das Wort \"nachzähnen\". Was bedeutet es. Auch im Internet konnte ich es nur im allgemeinen Sprachgebrauch finden. Nirgends einen Erläuterung.

Vielen Dank!
Antwort:
Da unser schönes Hobby sich durch alle Schichten jeglicher Coleur zieht, war einer meiner Ansprüche an die Internetauftritte der, sich möglichst einfach darin zurecht zu finden.

Zu Ihrer Frage: Briefmarken mit kurzen oder fehlenden Zähnen (auch mit jeglichen sonstigen Mängeln) sind wertlos und nicht sammelwürdig. Um Sammler zu täuschen, wird solcher Schrott gegen Entgelt repariert. Beim "Nachzähnen" werden die Zahnlöcher um einen kurzen oder fehlenden Zahn herum "vertieft", sodaß die Zähnung bei flüchtigem Hinsehen einwandfrei erscheint. Legt man zwischen dem ersten und letzten Zähnungsloch an eine solche Zähnungsreihe ein Blatt Papier, erkennt man solche "Vertiefungen" sofort. Wird eine komplette Zähnungsreihe "nachgezähnt", wird die Marke kleiner. Auch das erkennt man leicht, wenn man eine Originalmarke dahinter legt.

Die Briefmarkenlobby tut das lapidar als "völlig normal" ab, vielleicht sei es etwas "wertmindernd". Fakt ist jedoch, daß solche Marken von Händlern und Auktionatoren nicht gekauft werden.

Reparierte Marken sollten laut Vereinbarung gekenneichnet sein, was jedoch einmal nicht geschieht und zum Anderen von der Briefmarkenlobby ohne gringste Reaktion tolleriert wird - zum Schaden von uns Sammlern.

Ansonsten freut es mich, daß Sie die Sammlung Ihres Vaters weiterführen.

Viel Spaß dabei.
Frage:
14.07.2012
Liebe Briefmarkenfreunde,
was versteht man unter "übliche Gummibüge" ?

Mit freundlichen Grüßen

Rudolf Wahnsiedler
Antwort:
Die Gummierung der Briefmarken muß eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen. Beispielhaft seien hier nur "Gesundheitsunbedenklichkeit", Stichwort Ablecken (hier wurde schon mit verschiedenen Geschmacksrichtungen experimentiert), "Witterungsunempfindlichkeit" (hohe und höchste Luftfeuchtigkeit) und "gleichbleibende Konsistenz".

Das ging nicht immer gut, weswegen die Post bis heute immer wieder Versuche unternahm. Die eine oder andere Gummierungsart zeigt, trotz fachgerechter Aufbewahrung, irgendwann Alterungserscheinungen. Die Gummierung wird dann z.B. rissig, vergilbt, baut Spannung auf, was das Objekt sich zusammenziehen läßt (bügigkeit) oder greift gar das Papier an. In letzterem Fall wird empfohlen, die Gummierung vorbeugend zu entfernen.

Die Sammelwürdigkeit muß jeder Sammler für sich entscheiden - auf jeden Fall ist zu prüfen, ob eine "Üblichkeit" tatsächlich besteht.
Frage:
27.06.2012
Frage: Hallo Herr Luis, hallo Herr Köpfer,
ich habe mich erst vor einiger Zeit auf die Bogennummern von Berlin konzentriert. Am Anfang lief alles ganz gut, da ich über eBay zwei größere Sammlungen und einige kleinere Posten mit mehreren Marken ersteigern konnte und damit einen Grundstock hatte. Ich bin noch immer dabei, diese zu sichten und einzusortieren, und das wird auch noch ein bisschen dauern. Die Marken ab 1960, die ich dort ersteigert habe, sind, von ein paar Spezialitäten abgesehen, eigentlich ganz gut zu bekommen, allerdings finde ich die Angebote von einzelnen Marken für 1€ nicht interessant. Wenn mir dann irgendwann mal nur noch einer von diesen Werten fehlen sollte, schlage ich aber auch da vielleicht zu. In diesem Bereich ab ca. 1960 wäre für mich das Beste, jemanden in einer ähnliche Situation zu kennen, aber das wird sich dann hoffentlich über die Q1-Seite ergeben. Sowie sich Ihre Kommentare anhören, haben Sie, Herr Luis, in diesem Bereich wahrscheinlich die meisten "Lücken" schon gefüllt.
Bei den Spezialitäten und den Marken vor ca. 1960 wird es dann, wie beim Sammeln der 'normalen' Berlin-Ausgaben, eher teuer, wenn denn überhaupt solche Werte angeboten werden. Das spiegelt ja auch die Liste von Herrn Brunner, die ich alleine wegen der vielen Erläuterungen und der Ausführlichkeit immer gerne zu Rate ziehe, wider. Seine Preise halte ich für angemessen (was immer das auch heißen mag). Über eBay habe ich Kontakt zu einem anderen Händler, der ein entsprechendes Preisniveau und ein paar mehr ältere Werte im Angebot hat. Da muss ich mich schon zurück halten und warte immer noch auf einen Lottogewinn, um mal ungehindert zuschlagen zu können ;-)
Die Preise auf den Seiten von Herrn Straßberger und Baumeister sind für mich viel zu hoch, aber vielleicht trotzdem angemessen. Das wird sich in Zukunft zeigen. Die Beschaffung von diesen seltenen Stücken zu 'vernünftigen' Preisen sehe ich aktuell auch als das größte Problem an. Kennen Sie, Herr Luis/Herr Köpfer denn ältere Sammler mit diesem oder einem ähnlichen Sammelgebiet und wissen vielleicht über deren Erfahrungen zu berichten?
Antwort:
Ingo Luis antwortet:

Ich möchte versuchen, meine Erfahrungen mit dem Sammeln von Berliner Bogenzählern (BZ) zu beschreiben – manches haben Sie wahrscheinlich genauso erfahren, anderes ist Ihnen vielleicht neu und von Interesse für Sie.

(Meine Erfahrungen bei Bogenzählern gelten übrigens prinzipiell auch für Formnummern, Druckerzeichen, HAN und anderen „Randerscheinungen“).

Nach kurzer Zeit hat man ziemlich viele Marken aus Sammlungen oder Posten relativ günstig erstanden, die, wie sich bald herausstellt, häufig angeboten werden, also reichlich verfügbar sind. Es folgen Käufe von einzelnen Marken zu 1,- oder evtl. etwas mehr; dies sind noch keine
Spezialitäten, aber immerhin mittlere Werte, die man schon gezielter suchen muß. Hier stößt man aber auch bald an Grenzen, denn es bleiben Lücken, die man nur recht teuer füllen kann.

Bei Bogenzählern sind dies nach meiner Erfahrung meist (aber nicht nur) die Nachauflagen von Dauerserien, die sich durch das gesamte Sammelgebiet ziehen (und nicht nur auf Marken vor 1960). Briefmarken, und vor allem Dauerserien, werden ja zum postalischen Gebrauch hergestellt. Meist ist die erste Auflage sehr groß. Wenn sich aber irgendwann herausstellte, daß ein bestimmter Wert bald „ausverkauft“ sein würde, mußte nachgedruckt werden; diese Nachauflagen sind aber viel
kleiner und weisen andere BZ auf, z.B. links statt rechts, 5-stellig statt 4-stellig, nach innen oder außen stehend, oder auch andere vorangestellte Buchstaben.

Dies sind dann häufig die gesuchten Marken.

Ein paar Beispiele:
187 Bauten 8Pf orangerot; BZ links 4-stellig wird Ihnen nachgeworfen, 5-stellig ist kaum zu finden.
242 kleine Bauten 10Pf; BZ links ist kein Problem, rechts habe ich noch nie gesehen, dennoch gibt es ihn.
271 große Bauten 8Pf; BZ rechts nach außen gibt es reichlich, nach innen kaum zu finden.
Dazu kommt, daß bei manchen Auflagen der BZ abgeschnitten und nur in Ausnahmefällen durch ungenauen Zuschnitt erhalten geblieben ist (schließlich war der BZ für die Bundesdruckerei nur ein
Druckmengennachweis und postalisch völlig unwichtig)- ebenfalls sehr gesucht!
Ein weites Feld sind die BZ bei I+T: Hier gibt es durch die lange Laufzeit der Serie unendlich viele vorangestellte Buchstaben, 5- bzw. 6-stellige Ziffern und zu alledem auch noch zwei unterschiedliche Papiersorten (Jayme-Bauer und Cartax), die man nur unter der UV-Lampe
unterscheiden kann.

Ich habe nach über 10-jähriger Suche mittlerweile 175 verschiedene BZ dieser Serie, und es fehlen immer noch 25 Stück (lt. Schwarz-Katalog). Und wer sagt denn, daß es nicht noch weitere gibt, die im Schwarz-Katalog gar nicht erfaßt sind?

Während Heinemann, Burgen & Schlösser sowie Sehenswürdigkeiten eher problemlos sind, kommt bei der Frauenserie wieder das große Suchen und ggfls. viel Geld ins Spiel. Hier zeigt sich auch, daß noch lange nicht alle BZ bekannt sind (die Serie lief ja in Berlin nur kurze Zeit und so mancher Bogen schlummert noch mit unbekannten BZ in irgendwelchen Alben). Bei den „Frauen“ mache ich am ehesten schon mal Zugeständnisse und nehme auch 2er-Streifen, wo ich sonst nur 3er akzeptiere.

Es gäbe noch manches mehr von BZ zu erzählen, aber das würde hier den Rahmen sprengen...

Wenn ich einen Rat geben darf – im Sinne von Q1- egal, wie lange eine Lücke in der Sammlung schon besteht oder wie selten ein BZ ist: Niemals würde ich einen unvollständigen BZ kaufen – da ärgert man sich später dann doch!

Mir sind übrigens leider keine Sammler von BZ bekannt, deren Erfahrungen ich nutzen bzw. weitergeben könnte. Überhaupt scheinen BZ im Vergleich zu FN und DZ deutlich weniger beliebt zu sein -warum eigentlich, kann ich mir nicht erklären...

Kommentar Günther Köpfer:
Die Erklärung könnte sein, daß die Bogenzähler in den Katalogen nicht erwähnt werden (der hierfür mögliche Platz wird durch Ramschnennung und - wertung verplempert), die meisten Sammler sind also ohne diesbezügliche Information - und was man nicht kennt, kann man nicht lieben.

Ein tolles Samelgebiet, das ich persönlich nicht spezialisiert betreibe, aber es gehört einfach in jede, also auch in meine Sammlung - und Sie erinnern sich?: unsere Art zu sammeln bedeutet beste Qualität, wobei Komplettheit kein Ziel ist - aber geträumt werden darf.
Frage:
27.06.2012
Hi, wann sind Briefmarken nichts mehr wert?
Antwort:
Kommt drauf an.

Als Portomarken, wenn sie ihre Gültigkeit verlieren, in dem Moment aber auch als Sammelobjekte, wenn sie Einzelmarken und somit Massenware sind.

Ein Kuriosum ist, daß die Briefmarkenlobby an uninformierte Sammler wertlosen Ramsch zu absoluten, sie hervorragend ernährenden Spitzenpreisen verkauft.

Generell aber ist zu sagen, daß alles was ohne Nachfrage ist, im Sinne monetärer Wertigkeit, wertlos ist.

Man könnte, mit einer gehörigen Portion Humor auch vermuten, daß die massenhafte Hortung wertloser Briefmarken durch Sammler und Handel ein Vergehen an der Umwelt ist: der Rohstoff Altpapier wird seiner Bestimmung, dem Recycling, vorenthalten.
Frage:
27.06.2012
Frage: Eine Frage zu den Auflagen. So wie
ich es verstanden habe, wird im
Michel die Gesamtzahl der jemals gedruckten Exemplare angegeben. Bei meinem Sammelgebiet Alt-Estland,
gibt es in der frühen 20er Jahren
einige Marken, die zwar in größerer
Zahl gedruckt, dann aber auch postalisch verwendet und die nicht gebrauchten Reste von der Post eingestampft wurden. Folglich ist die Zahl der sich noch im Umlauf befindlichen postfrischen Exemplare sehr gering. Die sind auch entsprechend schwierig zu bekommen. Die Preise im Michel sind aber grotesk niedrig und
werden offenbar mit der ehemals
hohen Auflage begründet. Was soll
so etwas? Gibt es zwischen Auflage und Katalogpreis überhaupt einen sinnvollen Zusammenhang?
Antwort:
Briefmarken-Katalogpreise sind Händlerpreise, nichts anderes - von Sammlerseite her gesehen mehr als nur zusammenhanglos, in alle Richtungen überwiegend ein reines Ärgernis.

Andererseits haben Auflagen nur eine bedingte Auswirkung auf den Sammlerwert eines Objekts. Um höhere oder höchste Bewertungen zu erreichen, ist einfach eine Nachfrage nötig, die größer ist, als der Bestand des gesuchten Objekts.

Wenn Sie ein Sammelgebiet gefunden haben, daß noch nicht in den Fokus einer breiteren Sammlerschaft graten ist, genießen und nutzen Sie es. Denken Sie aber immer auch an Q1, an die Qualitätsseite Ihres Sammelns!

In meinem "briefmarken-handbuch.de" habe ich an verschiedenen Stellen (u.a. bei "Auflagen" oder "Kataloge") die Zusammenhänge beschrieben, lesen Sie sich dort rein.

In nächster Zeit werde ich eine neue Internet-Seite kreieren, in der es möglich sein wird, sein Spezialgebiet öffentlich zu machen, um auf diese Weise andere, gleichgepolte Sammler zu finden - und mit ihnen in Kontakt zu treten.
Zurück zum Seitenanfang