Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.091.209
Heute: 461
Gestern: 511
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Spamschutz: Wieviel ist 3 + 16

617 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58
59
60 61 62
Frage:
21.05.2012
Frage: Hallo Herr Köpfer,möchte wissen welche Deutschlands schönste Briefmarken von 1983 bis 2010 sind.2011 sind es 1.Platz (Bund MiNr.Block 78 / 2.Platz (Bund MiNr.2838 / 3.Platz (Bund MiNr.2854.Mit freundlichem Gruß Joachim Herzog
Antwort:
Da kann ich Ihnen leider nicht helfen. Vielleicht stellen Sie diese Frage mal an eine der Briefmarkenzeitungen, die solche Umfragen initiieren, die die Werbeträger von Neuerscheinungen sind.

Für mich selbst liegt die Schönheit von Briefmarken in ihrer Gesamterscheinung, das Motiv, das unzweifelhaft sehr schön sein kann, stellt dabei, zumal nur subjektiv beurteilbar, einen der unwesentlichsten Teilaspekte dar.

Faszinierender finde ich also einen sehr schönen Stempel, eine tolle Frankatur oder "Anhängsel", die in der Herstellung einer Marke begründet sind - oder einfach Unterschiede.
Frage:
08.05.2012
Hallo Herr Köpfer,
wenn man spezialisiert sammelt, stellt sich die Frage, wie man denn Briefmarken in einem Album kennzeichnet, um damit auf den Unterschied zu anderen Marken, der ja bei Plattenfehlern, Gummierungen oder Formnummern nicht so offensichtlich in's Auge fällt, aufmerksam zu machen. Und das, sowohl für einen selber, um den Überblick zu behalten, als auch für diejenigen, die dann mit der Sammlung mal zu tun haben werden. Unter dem Stichwort 'Erbschaft vorbereiten' haben Sie ja schon beschrieben, dass Sie das mit Zettelchen machen. Benutzen Sie dazu die im Handel erhältlichen vorgedruckten Zettel oder Vordruckkärtchen für Plattenfehler, oder wie machen Sie das, damit es ja auch noch einigermaßen gefällig aussieht?
Mit freundlichem Gruß
Joachim Brisch
Antwort:
Mein Computer und Word sind meine Lösung. Mit einer klaren Schrift, ich bevorzuge Arial, Schriftgröße 6 bis 8 und, das finde ich beosnders gefällig, in kursiver Schriftstellung, kann ich auf kleinstem Raum alle relevanten Informationen unterbringen. Papierart und Schriftfarbe erfüllen darüber hinaus auch die mannigfaltigsten Wünsche.

Zum Schneiden benutze ich eine relativ einfache manuelle Papierschneidemaschine von der Firma Dahle (Bürobedarf).

Da ich nicht bei jeder neuen und besonderen Marke sofort solche Notizen schreibe, kennzeichne ich sie vorerst handgeschrieben mit dem später zu übernehmenden Text.

Allen geprüften Marken sind ebenfalls solche Notizen (in dem Fall "gp") zugeordnet. Atteste oder Kurzbefunde sind bei mir alle auf einer Seite des Albums untergebracht, bei den jeweiligen Marken bzw. Objekten ein entsprechender Hinweis.

Neben vielen anderen Möglichkeiten, halte ich die Kennzeichnung des Wertes einer Marke oder eines Objektes für sehr wichtig. Das kann z.B. mit "Sternchen", einer bis 20, zwei bis 100, drei bis 500 und vier, über 1.000 Euro geschehen, so daß sich ein (angesprochener) Erbe nicht unbedingt "über´s Ohr hauen" lassen muß - allerdings sollte die Bewertung realistisch sein und auf keinen Fall die des Katalogs.


Frage:
21.04.2012
Hallo Herr Köpfer,
ich habe bei eBay ein paar Auktionen gesehen, die einen Berlin-Charlottenburg Stempel als Stempel der Versandstelle bezeichneten. Ist das richtig?
Mit freundlichem Gruß
Joachim Brisch
Antwort:
Ja, das ist richtig. "Berlin-Charlottenburg" war, wie "Berlin-12" Postamt und Versandstelle. Zu der Zeit war die Nutzung jedoch eine nur "gelegentliche", so daß die Sammelwürdigkeit von "Berlin-Charlottenburg" nicht negativ beeinträchtigt wurde. Der auf Versandstellen bezogene negative Trend begann erst Ende der 50 Jahre mit dem Run aufs Briefmarkensammeln, mit dem der "Berlin-12-Stempel" zur Massenware verkam.
Frage:
16.04.2012
Hallo Herr Köpfer,habe von meinem Großvater eine größere Briefmarkensammlung bekommen.Ich möchte jetzt beginnen die Sammlung qualitativ und konzentriert neu aufzubauen und mich mit dem Briefmarkensammeln weiter beschäftigen. Einige Marken sind mit Rand- oder auch Eckrändern versehen.Frage: Wie kann ich die Rand- oder Eckrandmarken die teilweise mit Falz auf dem Rand aber auch teilweise punktuell mit dem Randbereich eingeklebt wurden, lösen?
Besten Dank!
H.Koch
Antwort:
Herzlich willkommen und viel Spaß bei unserem wunderbaren Hobby!

Wenn ich Ihnen jetzt noch eine positive Antwort auf Ihre Frage geben könnte, wäre alles perfekt. Nur, das kann ich leider nicht: diese direkt eingeklebten Marken sind beschädigt und die am Rand eingeklebten sind höchstens noch Einzelmarken, die Ihnen kein Händler oder Auktionshaus abkaufen würde. Bessere mit dem Rand eingeklebte, ansonsten unbeschädigte Marken kann man allerdings noch als normale EZM verwerten.

Machen Sie in Punkto Qualität keine Kompromisse - und Ihr Spaß wird sehr lange andauern.

Gruß
Günther
Frage:
12.04.2012
Frage: Hallo Herr Köpfer, wäre diese eBay-Autkion ein Schnäppchen gewesen, die auch Ihren Q1-Ansprüchen für gestempelte Berlin-Marken genügt? http://www.ebay.de/itm/260999613351?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649
Mit freundlichem Gruß
Joachim Brisch
Antwort:
Gerade habe ich mehrere Beiträge für meine Seiten "briefmarken-literatur.de" und "berlin-briefmarken.de" abgeschlossen, die wohl morgen, incl. der von Ihnen angestoßenen Korrektur eingestellt werden.

Ja, das wäre sogar ein Super-Schnäppchen gewesen - wenn die Marken tiefstgeprüft wären. Ich frage mich, warum sie, wenn sie bei einer Auktion gekauft wurden, nicht geprüft sind? Der Auktionator hätte sie teuer verkaufen können und der eBay-Verkäufer, der jede Garantie und Rücknahme verweigert, hätte dafür sicher über € 100,-- erzielt.

Ich bin der Meinung, daß ich eher mal eine Gelegenheit verpasse, als mir wertloses Zeug teuer andrehen zu lassen.

Grüße aus Freiburg

Günther Köpfer
Frage:
08.04.2012
Sehr geehrter Herr Köpfer,
habe gerade vor kurzem die Freude an der Philatelie endeckt, ich möchte jetzt zum Einstieg ca 200 Euro investieren, meine Frage ist nur, soll ich in einem Briefmarkengeschäft oder im Internet einkaufen? Dominik
Antwort:
Hallo Dominik, wenn Sie diese Freude behalten wollen, kaufen Sie nicht, um zu besitzen, sondern suchen Sie, um zu finden. Die Suche ist ein großer Spaß, Finden, Briefmarkensammeln pur.

Teilen Sie mir doch mal mit, auf was Sie sich konzentriert haben und welchen Qualitätsanspruch Sie haben, dann könnte ich mehr sagen.

Im Briefmarkenhandel finden Sie im Regelfall stark überteuerte Standardware (Spezialitäten finden Sie kaum), die zu 30 bis 100 % vom Michel verkauft werden, während Sie bei Internetauktionen überwiegend das bezahlen, was Sie auch bei einem Verkauf erzielen könnten. In "www.briefmarken-handbuch.de" finden Sie zu beiden Vertriebsformen weitere Informationen.

Gruß Günther
Frage:
28.03.2012
Guten Tag,mein Sohn und ich haben vor kurzem beschlossen, Briefmarken zu sammeln. Nun habe ich, neben 1.000 anderen Frage, die Frage, ob man gestempelte Marken vom Umschlag, Karte usw. löst oder mit diesem \"Untergrund\" sammelt?
Brita

Antwort:
Briefmarken auf Briefabschnitten zu sammeln, macht nur Sinn, wenn es sich um zentrisch, besonders schön gestempelte Marken handelt.

Komplette Briefe dagegen gehören einfach zum Briefmarkensammeln, sind vielleicht sogar die Kür.
Dazu zählen in meinen Augen jedoch nicht Briefe mit Standardporto und Einzelfrankatur, wobei man sich die als besonders schön gestempeltes Einzelstück auch einverleiben kann, also solche mit 45, 55, 90 oder 145 Cent-Porto - es sei denn, sie sind mit Zuschlagsmarken, Marken aus Blöcken oder Zusammendrucken freigemacht.

Mehrfachfrankaturen, also mit ABSOLUT gleichartigen Marken mehrfach freigemachte Sendungen hingegen, sind sehr sammelwürdig - dies trifft insbesondere auf außergewöhnlich Portostufen zu.

Man sollte dabei auch darauf achten, daß Briefe, ich sage einfach mal, "schön" sind. Weiterhin sollten sie nicht geknickt und auf keinen Fall derb aufgerissen worden sein.
Frage:
21.03.2012
Hallo Herr Köpfer,

erst mal vielen Dank für Ihre hervorragende Homepage. Ich bin seit Jahren Berlin Sammler (postfrisch).
Auf ihrer Homepage habe ich nichts über die Berliner Automatenmarken gefunden. Meine Frage bezieht sich darauf, dass bei Automatenmarken immer wieder 2 Sätze auftauchen ATM 1 14 Werte und ATM 2 5 Werte. Was hat es damit auf sich, im Endeffekt konnte doch jede Preisangabe ausgedruckt werden.
Mit bestem Dank im voraus
Dietmar Abele
Antwort:
Automatenmarken sind nichts, was mich "vom Schemel reißt. Ich habe die sogenannten Versandtstellensätze 1 und 2 und einige zentrisch von kleinen Postämtern gestempelte - fertig.

Die Post stand bei der Frage, welche Werte sie, die ja immer frei wählbar waren, an die Abonnenten liefern sollte und entschied, zwei Sätze (Ersttag 04.05.87 und 01.04.89) mit den damals häufigsten Portis auszuliefern. Der Michel hat diese Sätze, bei Bund sind das noch mehr, so übernommen und bewertet.

Es gibt auch noch 3 sogenannte Tastensätze, also einprogrammierte, bei denen sich die Berliner durch den zusätzlichen Wert von 40 Pfennig (Postkarten Ortstarif) von den Bund- Tastensätzen unterschieden.
Frage:
11.03.2012
Frage: Hallo Herr Köpfer, ich bin neulich auf folgendes gestoßen, jedoch weis ich nicht, was genau es ist und ob es einen Wert hat. In Katalogen und im Netz konnte ich bis jetzt jedoch nichts finden, vieleicht können sie mir weiterhelfen: http://s14.directupload.net/file/d/2826/ahnj39d8_jpg.htm
Antwort:
Darauf kann ich mir auch keinen Reim machen - normaler Poststempel auf grobem Papier. Meiner Meinung nach ist das nichts sammelwürdiges.
Frage:
02.03.2012
Frage: Wenn man sich einige Dauerserien von Bund und Berlin (z.B. Bedeutende Deutsche oder Baumwerke) oder DDR (Köpfe oder Ulbricht) ansieht, wird man feststellen, dass da beim besten Willen kein kompletter Stempelabdruck drauf passt. Ist dort dann die beste Stempelung die, dass möglichst viel vom Ort, aber auf jeden Fall das komplette Datum zu erkennen ist?
Antwort:
Bei den Dauerserien gibt es keine eindeutige Regelung. Ich habe dieses Thema auf meinen Internetseiten an verschiedenen Stellen beschrieben. Was nun allerdings in Ihrem Fall der bessere Anspruch ist, müssen Sie selbst entscheiden. Der zentrische Vollstempel auf einer "kleinen" Dauerserienmarke, obwohl absolut vollwertig, befriedigt mich allerdings nicht so recht. Ich meine, daß der vertikal zentrisch am Oberrand angesetzte der absolut schönste ist: Ort und Datum sind klar erkennbar. .... wenn ich ihn nur öfters finden würde!
Zurück zum Seitenanfang