Berlin-Briefmarken
NEU
Bitte hier klicken, wenn auch Sie eine Frage stellen wollen !
Fragen + Antworten
Fragen + AntwortenFragen Übersicht

Frage:
07.01.2014
Ich lese mich schon seit einiger Zeit hier durch und habe einiges dazu gelernt, was das Thema Briefmarken betrifft. Sammelte in der Kindheit und Jugend Briefmarken. Keine Aboware, eben mehr die Kaufhauspäckchen. Zu mehr reichte zum Glück mein Taschengeld nicht aus. Bekam so ein paar Steckalben zusammen, die ich vor einiger Zeit bei Ebay versteigerte. Ich wollte die minderwertige Massenware einfach weg haben. Vor ca. 5 Jahren fing ich wieder an zu sammeln, nachdem ich bei Ebay festgestellt habe, wie günstig postfrische Briefmarken sein können. Habe mittlerweile Bund (bis 2000) so gut wie komplett, Berlin ab 1950 komplett, DDR ab 1956 komplett (alles postfrisch). Zurzeit beschäftigen mich die Besatzungszonen mit Saarland. Ab dem Jahr 1960 habe ich die Marken bei Ebay mehr als günstig bekommen, wenn man von den damaligen Postpreisen ausgeht. Vor 1960 sehe ich immer zu, daß ich die Marken zu ca. 20 Prozent des Michelpreises bekomme oder sogar noch günstiger. Klappt nicht immer beim ersten Anlauf. Aber dann beim zweiten oder dritten. Hier noch ein Tipp von mir: Samstag zur Bundesligazeit bekommt man die besten Schnäppchen bei Ebay. Jetzt zu meiner Frage: Haben postfrische Briefmarken besonders ab 1960 steigerungspotenzial im Wert? Oder muß man davon ausgehen das die Nachfrage weiter sinkt, weil die Jungend immer weniger Interesse am Briefmarkensammeln hat.
Mit vielen Grüßen Manfred
Antwort:
Dadurch, daß Sie Ihre Briefmarken günstig bis sehr günstig über z.B. eBay einkaufen und offensichtlich auch das Machwerk der Briefmarkenlobby erkannt haben, sind Sie auf einem guten Weg. Ich glaube auch zu erkennen, daß Sie Ihre heutige Sammlung als das Gerüst einer sich langsam zur Hochwertigkeit verändernwollenden sehen. Drei Sammlungsgebiete gleichzeitig "veredeln" zu wollen halte ich allerdings für nicht so empfehlenswert, da das Ganze dann zu langsam und wenig befriedigend voranschreitet. Meine Empfehlung wäre, sich auf ein Gebiet zu beschränken, sich tiefgehendes Wissen zu erarbeiten und es dann mit Spaß voranzutreiben. Jedenfalls ist das meine eigene Erfahrung, mit der ich aus meiner ehemaligen postfrischen 08/15-Berlinsammlung etwas Besonderes gemacht habe - wobei meine Intension allerdings die "Gestempelten" sind. Ich denke, daß, wenn die Schlagzeilen mal wieder Positives über die Philatelie zu vermelden haben, wieder mehr junge Sammler aufs Briefmarkensammeln aufmerksam werden. Nur, das wird den Einzelmarken der letzten 60 Jahre nichts bringen, davon gibt es einfach viel zu viele: Jeder hat sie und jeder hat sie auch noch x-fach als Dubletten - und hunderttausende, altgewordener Sammler wollen ihr Lebenswerk, leider auch vergeblich, "vergolden". Nein, keine Chance.