Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.091.215
Heute: 467
Gestern: 511
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Fundsachen
Wenn Sie auch etwas im Internet finden, können Sie es mir nachfolgend zusenden.
Ihr Beitrag:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
e-mail:
Quelle (wenn vorhanden):
Autor (wenn Sie wollen):
Spamschutz: Wieviel ist 5 + 18

Datum: 13. Juli 2016, 13:21:01 Autor: Christian + Günther Rubrik: Manipuliert
In den Sand gesetzt
Hallo Herr Köpfer,
Ich habe wieder ein amüsantes Beispiel für Ihr Forum.
Mi. Nr. 139/140 waren nur bis 29.02.1952 gültig.

Der Höchstbietende ist kein unbeschriebenes Blatt, aber hier hat er über 100 € verbrannt.

Ende offen?



Schauen Sie das auf eBay an
www.BRD 139+140 MARIENKIRCHE etc.auf LP.-BRIEF USA GESTEMPELT(+370,00) siehe FOTO

Mit freundlichen Grüßen

Christian

Kommentar Günther: Richtig, die Marken sind 15 Tage nach Gültigkeitsende abgestempelt und somit nicht mehr sammelwürdig. Die von der Briefmarkenlobby oft verwendete Formulierung "Spätverwendung" täuscht und betrügt immer den Käufer solcher Produkte. Ich bin gespnnt, was aus diesem Angebot noch wird!

Im Übrigensollte es für jeden Sammmler selbstverständlich sein, auf solch elementare Dinge zu achten.
Datum: 22. Februar 2015, 10:07:04 Autor: Günther Rubrik: Manipuliert
Erkenntnis
Zum Beitrag vom 18. November 2014, 09:32:16 Autor: Joachim Rubrik: Fundsachen -> Manipuliert:

Das sagt die Fa. Schlegel dazu: Echt und einwandfrei:
> http://briefmarken-baumeister.de/berlin/3853-mi-nr-68-70-zentrisch-gestempelt-mit-ersttagstagesstempel.html
Wolfgang
>
Kommentar Günther: Das sind andere Marken, bei denen ein Prüfer festgestellt hat, daß sie einwandfrei sind. Ein toller Satz, einfach optimal!

Bei dem damals gemeldeten Satz wiesen zwei der Marken Mängel auf. Der Anbieter wußte sicher um diese Mängel, weswegen er sie auch nicht zur Prüfung einsandte. Mangelhafte Marken kaufen Händler oder gar Auktionhäuser nicht an, sodaß bei solchen Marken ein echter Sammlerwert nicht besteht. Die eine, offensichtlich einwandfreie Marke stellt dann bei den bezahlten € 450,00 den Gegenwert dar - wenn sich bei einer Prüfung nicht herausstellt, daß der Stempel falsch ist.

Fazit: Es geht bei uns darum, die Sammler zu sensibilisieren und Risiken zu minimieren.

Danke für Ihre Mitarbeit. Jeder Hinweis, der uns Sammlern nutzt, ist wichtig, wertvoll und jederzeit willkommen.
Datum: 5. Februar 2015, 14:46:42 Autor: Günther Köpfer Rubrik: Manipuliert
Fragliche Stempel!
Bevor sich jemand zum Kauf hinreißen läßt: Das kann es einfach nicht geben, daß die Post solch miserabel gemachten Stempel verwendet (schauen Sie sich mal die \"11\" von Berlin 11 an: Einfach stümperhaft! Und gleichgültig welche Marken dieser Verkäufer (fschild) anbietet, der Stempel ist fast immer der gleiche. Ich kann nur dazu raten, die Finger davon zu lassen.

http://www.ebay.de/itm/A734-Berlin-Wohlfahrt-982-1983-1984-mit-Vollstempel-/201280032199?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item2edd398dc7
Datum: 18. November 2014, 09:32:16 Autor: Joachim Rubrik: Manipuliert
Schein oder Sein
Berlin 68-70 gestempelt, Ersttag Spandau

http://www.ebay.de/itm/Berlin-Waehrungsgeschaedigte-gestempelt-Ersttag-/141392197271?pt=Briefmarke&hash=item20eba1b697&nma=true&si=cOZXMvpOXCfiWP5kU36yHJRzbi0%253D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

Da wurde so ziemlich der Michelwert erreicht, obwohl die Marken nicht geprüft sind. Toller Stempel, wobei ich nicht genug Fachwissen habe, um zu entscheiden, ob mit der Zähnung alles in Ordnung ist.

Kommentar Günther: Ich stelle mir da als erstes die Frage, warum der Besitzer dieser Marken das Risiko eigehen sollte, mit einem geringen Gebot abgespeist zu werden, wenn er durch eine Prüfung garantiert ein hohes Ergebnis erzielen würde? Wenn diese Marken "tiefstgeprüft" wären, hätten sie, zumal mit dem schönen Ersttagsstempel, ein ungleich höheres Ergebnis erzielt. Also ist zu vermuten, daß der Stempel falsch ist, was i.Ü. bei den Anfängen Berlins fast üblich ist. Weiterhin kann man bei einem flüchtigen Blick schon feststellen, daß die 20er am Unterrand manipuliert, also nachgezähnt wurde. Fazit: der unglückliche Gewinner dieser Auktion wird wohl irgendwann erfahren, daß diese Marken nichts wert sind. Vielleicht läßt er die Marken aber auch sofort prüfen und könnte dann, da die Marken, wenn auch undifferenziert, als "echt" bezeichnet wurden, die Marken wieder zurückgeben.

Datum: 4. Dezember 2013, 10:39:00 Autor: Günther Rubrik: Manipuliert
Offensichtlich
Wie kann eine Briefmarke mit einem kurzen Zahn tiefstgeprüft sein?

http://www.ebay.de/itm/Bund-137-einwandfrei-postfrisch-tiefst-gepruft-Schlegel-BPP-80-Pfg-Posthorn-/200980928754?pt=Briefmarke&hash=item2ecb6598f2
Datum: 28. Juli 2013, 11:15:43 Autor: Chessbase Rubrik: Manipuliert
Nachgezähnt
Diese Marke ist oben nachgezähnt, wenn ich richtig sehe?

http://www.ebay.de/itm/Mi-Nr-7-Pl-UR-postfrisch-/261251775456?pt=Briefmarke&hash=item3cd3d1bbe0
CHESSBASE

Eindeutig: oben rechts!

Fundsache von soeben...

Hallo Herr Köpfer! Die Antwort von dem Verkäufer der "nachgezähnten" Marke ist sehr interessant. Denn wie es ausschaut, könnte es doch keine Verzähnung sein, sondern ein Maschinenfehler? Denn auch unten ist das Zähnungsloch tiefer, als oben. Hier mal die Antwort auf meinen Hinweis:
"danke für Ihre weiteren Hinweise. So wie von Ihnen beschrieben, prüfe ich Marken auf mögliche Nachzähnung auch. Dies gilt aber nicht für die in den Wirren der Nachkriegszeit hergestellten Marken wie im vorliegenden Falle. Wenn Sie die Prüfung, die Sie für die Zähnung am Oberrand der Marke durchgeführt haben, auch für die Unterrand-Zähnung anwenden, werden Sie hier ebenfalls zu dem Ergebnis kommen, dass die Zähnungslöcher nicht auf einer Linie liegen. Besonders deutlich wird dies am rechten oberen und unteren Zähnungsloch. Für mich steht zweifelsfrei fest, dass es sich im vorliegenden Fall nicht um Nachzähnung handelt. Denn sonst hätte ja auch die Unterrandzähnung manipuliert sein müssen. Ich möchte mich aber noch einmal dafür bedanken, dass Sie die Angebote bei ebay kritisch beobachten und im Zweifelsfall Hinweise zu Ihren Feststellungen geben"
CHESSBASE

Kommentar: Nachdem das untere Zähnungsloch auch, allerdings schwächer, nach unten verschoben ist, könnte das in dem Fall tatsächlich sein. Nur würde ich eine Prüfung und damit Erklärung anstreben.