Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.173.977
Heute:121
Gestern: 389
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadBuch bei amazon  
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Bitte Spam-Schutz eingeben:
Bei Klick auf das Bild
wird es neu geladen.
Captcha

620 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44
45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62
Frage:
30.06.2016
Hallo Herr Köpfer, ich sammele keine Briefe, aber folgendes Angebot gibt mir Rätsel: http://www.kniffka-philatelie.com/de/briefmarken/artikel/273365-Berlin--Beleg-aus-Buettelborn-1980.html Zu sehen ist ein Luftpostaufkleber der 1990er Jahre auf einem Brief von 1980. Macht ein Aufkleber den Brief wertvoller, oder kann es sich gar um eine Gesamtfälschung unter Verwendung einer postfrischen Marke handeln?
Antwort:
Eine Fälschung ist das nicht,denn es handelt sich ja nur um die Konstruktion eines Briefes mit Briefmarken, die damals ja noch gültig waren. Lustig ist die "Luftpost" von Büttelborn (quasi ein Vorort Frankfurts und extrem nahe am Frankfurter Flughafen gelegen) nach Frankfurt. So schon als extrem schlecht gemachtes Machwerk erkennbar und nicht sammelwürdig, ist er auch noch mit Sammlervermerken beschriftet und offensichtlich geknickt. Das alles stört den anbietenden Händler jedoch nicht, ihn zu € 5,00 anzubieten. Das ist wahre Antiwerbung unter der Devise: Irgend einen uninformierten Sammler werde ich doch wohl noch übers Ohr hauen können!
Frage:
29.06.2016

Herr Köpfer,
Sie sind ein begeisterte Berlin-Sammler.
Wie viel Briefmarken Berlin gibt es und über welchen Zeitraum.
Wenn Ich Ihre Begeisterung für Berlin Briefmarken würde folgen.
Was würden Sie mir empfehlen postfrisch oder gestempelt.
Mit freundlichen Grüssen,
Ton
Antwort:
Von 1948 bis 1990 hat Berlin 879 Briefmarken verausgabt, was eine zwar überschaubare Anzahl ist, aber eine große Anzahl von Varianten aufweist bzw. (sammlerisch) möglich macht. Man kann beide Varianten, also postfrisch (über z.B. ebay "günstig" zu erhalten) oder / und gestempelt sammeln, wobei meine Liebe klar der zentrisch und bedarfsmäßig gestempelten Variante zuneigt. Das schränkt die Manipulationsmöglichkeiten auf stark ein.

Aber, man kann diese "Liebe" auch auf jedes andere Gebiet / Land übertragen, so auch, Ton, auf die Niederlande. Natürlich muß sich jeder, der sein Hobby "ernst" nimmt, in SEIN Gebiet hinein arbeiten, ergründen, auf was es ankommt, nicht der Briefmarkenlobby hinterher laufen, sondern eigene nsprüche, Qualitätsstandards erarbeiten. Daß dabei meine Seiten hilfreich sein können, weiß der Eine oder Andere.
Frage:
29.06.2016
Hallo Herr Köpfer, danke für Ihre Antwort.
Nun aber noch ganz klar Einspruch zu dem Satz Marken mit Falz sind wertlos ! Für die Marken ab 1945 mag das gelten aber ich sammle DR ab 1872 auch die Brustschildmarken ungebraucht und diese haben wohl noch einen Wert werden auch BPP geprüft mit Befunden und Attesten auch Altdeutsche Marken mit Falz haben ihren Wert - es wurde früher einfach so gesammelt !
Ein guter Sammlerfreund aus Tschechien hat vor einiger Zeit bei einem Gespräch gesagt nirgends außer in Deutschland ist der Gummi Fetischismus so ausgeprägt. Und visuell gefallen müssen die Marken auch nicht, nur Wert haben, denn dieser ist relativ, einen Posthorn Satz z.B. habe ich auch gerne ungebraucht, wenn mir dieser postfrisch zu teuer ist und ich mir ihn nicht leisten kann oder will und \"einen Wert\" hat er allemal !
Gruß Bernd
Antwort:
Einspruch zu Recht, denn Briefmarkensammeln ist ein Hobby, das jeder so gestalten kann, wie er es für richtig hält. Wenn man jedoch, wie ich, mal erfahren hat, wie unterschiedlich sich die Erfahrungen zu den Versprechen verhalten, denkt man u.U. sehr intensiv und kritisch über diesen Markt nach. Tun Sie sich, vielleicht noch rechtzeitig, mal den Gefallen, und überprüfen Ihr vertruensvolles Denken, in dem Sie mal einen "Testverkauf" z.B. Ihrer "Falzmarken" starten. Gehen Sie mal mit einer Ihrer Sammlungen zu einem Händler und fragen ihn, was er Ihnen dafür bieten würde. Und stellen Sie sich dann bei einem Vergleich dessen, was Sie dafür bezahlt haben und dessen was er Ihnen (wenn überhaupt) dafür zahlen möchte, die Frage, ob man nun noch von einem "Wert" sprechen kann.

Das alles hat übrigens nichts mit "Gummifetischismus" zu zun, sondern mit Qualität. Das betrifft auch Stempel und jegliche Manpulation von Sammelwürdigem. Und bei dem Posthornsatz ergibt sich, für zigtausende Sammler, die Frage, ob es nicht besser wäre, eine 70er, 80er oder 90er einzeln in bester Qualtät zu kaufen, als einen minderwertigen, im Prinzip nicht sammelwürdigen Satz.

Und zuletzt: Die Prüfer prüfen alles, was über einem Katalogwert von € 25,-- liegt. Damit verdienen Sie Ihr Geld. Beschädigte Marken erhalten ein mehr oder weniger höhergestelltes Prüfzeichen oder entsprechende negative Zusatzbewertungen. Das informiert potentielle Kaufinteressenten - und hält sie überwiegend vom Kauf ab. Beobachten Sie das mal auf ebay.

Aber trotz allem: Sie entscheiden, wie Sie sammeln möchten.
Frage:
29.06.2016
Hallo, perfekte Berlin-Stempel aus dem Bedarf sind selten und gefragt, ich selbst wäre bereit mehr zu zahlen. Trotzdem unterscheidet der Handel nicht zu dem Gestempelt-Versandstellen-Muell. Halten Sie es für realistisch dass sich ein Qualitätsmarkt etabliert?
Antwort:
... und teu(r)er. Logisch, denn das, was selten, was gefragt ist, hat seinen Preis. Das zu achten, zu beachten hat jedoch nichts mit einem "Sammeln" nur nach Wert zu tun, sondern, daß ich für mein Geld einen realistischen Gegenwert erstehe. Der Handel, der nur seltenst in der Lage ist, einen gescheiten, zentrischen Bedarfsstempel zu liefern, aber übervolle Lagebücher mit Versandstellenware hat, kann also nur, wie Sie es zu Recht bezeichnen, seinen "Versandstellen-Müll" anbieten - und die Täuschung von uns Sammlern möglichst lange fortzuführen: Viel Geld verlangen für Wertloses. Es liegt an uns, was wir daraus machen. Und wir haben schon etwas daraus gemacht: Den Qualitätsmarkt gibt es bereits. Schauen Sie bei ebay mal, was dort für diesen Schrott geboten wird - und was für Spitzenqualität.
Frage:
26.06.2016
Guten Tag Herr Köpfer, ist das ein korrekter Brief?

http://www.ebay.de/itm/Berlin-Brief-1950-mit-Mi-71-EF-ERP-nach-Duisburg-/262483142622?hash=item3d1d36e7de:g:YqMAAOSw-4BXX6ug
Antwort:
Das Stempeldatum kann man ja nicht anders als "24.10.58" lesen. Diese Marke war, verausgabt am 1.10.50, jedoch nur bis 30.06.51 gültig - also eine Spätverwendung. Wäre es, was dann richtig wäre, der 24.10.50, dann würde das Porto nicht stimmen, denn dieser Brief hätte dann nur 20, 40 oder 60 Pfennig kosten dürfen. Also: Finger weg!
Frage:
26.06.2016
Die absolute Bestätigung der Tatsache Marken ab 1954 nicht zu sammeln:

http://www.ebay.de/itm/371658501007?_trksid=p2055119.m1438.l2648&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

Gruß aus Berlin

Joachim
Antwort:
Für knapp über einem Prozent vom Michel kann kann man das Zeug kaufen - wenn man Willens ist, das alles für "kleines Geld" aufwändig zu diversifizieren. Mit anderen Worten: Dieser "Deal" spricht nicht dagegen, die angebotenen Marken (für solche Preise!) zu sammeln, sondern gegen jegliche aktuellen Neuheitenabos, die reine Kapitalvernichtung sind.
Frage:
24.06.2016
Hallo Herr Köpfer,
ich habe seit vielen Jahren im Abo Briefmarken mit Falz gesammelt, die mir in Tütchen zugeschickt wurden. Als Rentner habe ich nun Zeit diese Marken in ein Album zu stecken. Dabei habe ich festgestellt, dass einige Marken - wahrscheinlich durch geringe Feuchtigkeit - mehr oder weniger in den versandtütchen zusammengeklebt sind.
Gibt es eine Möglichkeit die wieder zu trennen, ohne das der Falz verloren geht und dabei nicht beschädigt werden?
Viele Grüße
Peter
Antwort:
Schade in verschiedener Beziehung. Nein, wenn die Gummierung postfrischer Marken mal beschädigt ist, gibt es keine Möglichkeit der Reparatur - und, diese Frage habe ich auch gerade beantwortet, solche Marken sind ohne Wert. Auch Marken mit Falz gelten heute als beschädigt und damit nicht mehr sammelnswert.
Frage:
23.06.2016
Hallo Herr Köpfer,
meine Frage richtet sich nach Stempelnummern (der verschiednen Stempeltypen) für meine Heimatsammlung, Vorphila bis Deutsches Reich sind die Nummern nach Winkler die wo am meisten verwendet werden (auch ich verwende diese) aber was für Nummern sind für die Zeit danach geeignet bzw. werden verwendet, und was für Literatur gibt es hierfür.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd
Antwort:
Da bin ich völlig überfragt. Ich gebe die Frage einfach mal weiter und hoffe, daß sich einer unserer Leser darauf meldet.
Frage:
22.06.2016
Herr Kopfer,
was ist Ihre Expertenmeinug oder Urteil uber ungebrauchte Briefmarken ohne Gummierung und solche mit Falz oder Falzspuren ?
Mit freundlichen Grüssen Ton
Antwort:
Solche Marken können höchstens visuell gefallen - Wert haben sie keinen mehr!
Frage:
14.06.2016
Hallo Herr Köpfer, ich habe 2 Fiskalmarken und finde keine Wertangaben zu diesen. Wertmarke Deutscher Gemeinden 10 und 20 RM
Das Hakenkreuz wurde unkenntlich gemacht und diese 2 Marken sind auf einem Dokument für Zuzugsbewilligung .
Können Sie mir einen ungefähren Wert dazu nennen.
MfG M.
Antwort:
Das ist sicher ein hochinteressantes Zeitdokument, einen Wert kann man ihm allerdings nicht zuschreiben. Das würde nämlich voraussetzen, daß es dafür einen Sammlermarkt gäbe - und den gibt es meines Wissens nicht. Der Philatelie, dem Briefmarkensammeln kann man solche Marken jedenfalls nicht zuordnen.