Berlin-Briefmarken
NEU
Bitte hier klicken, wenn auch Sie eine Frage stellen wollen !
Fragen + Antworten
Fragen + AntwortenFragen Übersicht

Frage:
26.08.2016
Frage:
Wäre es nicht einfacher, wenn der Handel ein paar 1A Briefmarken für je 10 Euro anbietet, statt hunderte für 0,2 bis 1 Euro? Das Durchforsten durch Angebote mit 95% Stummelstempel aus ETB, zerteilten Viererblöcken und VST kostet viel Zeit und macht kein Spaß. Im Internetzeitalter kann es doch nicht so viele uninformierte Sammler geben? Ich würde für eine schön gestempelte seltenere "Frauen"-Briefmarke locker bis zu 15 (und als Eckrandstück bis zu 30 Euro )zahlen und wäre glücklich. Und im Briefmarkengeschäft wird Block 1 und Co. als höchstes der Gefühle dargestellt. Sorry aber für Geld ist Block 1 das einfachste was das Sammelgebiet bietet. Ist nicht eine radikale Preiskorrektur von Nöten? Gruß Christos V.
Antwort:
Sehnsucht nach Ihrer, nach meiner, nach vieler Sammler Normalität. Leider gibt es noch die "Normalität" derer, die mit uns Sammlern einträgliche und, ich sage mal, unfaire Geschäft machen. Die angedachte Preiskorrektur wäre wirklich dringend nötig - wird aber nicht kommen. Die Briefmarkenlobby gestaltet diesen Markt nach ihrem Gusto und ist wenig bis überhaupt nicht daran interessiert, etwas zu ändern. Grund dafür ist, daß, wenn wir mal davon ausgehen, der gesamte Philateliemarkt 100 % darstellt, weniger als 3(-) % Sammelwürdiges beinhaltet, das Nichtsammelwürdige vernichtet würde, so gut wie nichts mehr übrig bliebe. Der Handel und auch hunderttausende Sammler (die nur beim (teuren) Verkauf, nicht beim (billigen) Einkauf) sind also nicht daran interessiert, daß ihre Sammlungen noch weiter, als sie es ohnehin schon sind, zu entwerten. Man will möglichst viel verdienen und das wäre, wenn 97(+) % Markenmaterial und fast das ganze, oft leidige Zubehör wegfiele, unmöglich. Der Briefmarkenhandel bräche, weil er von den verbleibenden 3 % so gut wie nichts am Lager hat, zusammen.

Der Briefmarkenmarkt wird immer von Angebot und Nchfrage geprägt sein, also von "Billig" bis "Liebhaberpreis) anbieten. Der realistische und informierte Sammler wird darin seine Chancen erkennen. Wenn tatsächlich mal (als ein Beispiel) Berliner Frauenwerte von normalen Berliner Postämtern zentrisch gestempelt, vielleicht sogar als Paare, Viererblocks, Eckränder mit Formnummer oder echt gelaufene, portogerecht frankierte Briefe angeboten würden, hätten Sie mit Ihrem Angebot wahrscheinlich sogar Erfolg (Sie und ich wissen, daß das eine sehr gute Geldanlage wäre). Nur, es wird nichts angeboten, bei ebay seit rund zwei Jahren nicht mehr! An schlechten Tagen ist das fast? erfolglose Suchen ein Ärgernis - das Finden von einem besonderen Stück dann aber pure Freude und "Briefmarkensammeln" (-suchen) wie wir es uns wüschen!