Berlin-Briefmarken
NEU
Bitte hier klicken, wenn auch Sie eine Frage stellen wollen !
Fragen + Antworten
Fragen + AntwortenFragen Übersicht

Frage:
16.06.2012
Hallo Herr Köpfer und Herr Brisch,
ich habe keine Frage, sondern vielmehr eine Stellungnahme bzw. Richtigstellung zu Frage und Antwort vom 13.06.12.
Es ist keineswegs so, daß der Bieter mit der ebay-Punktezahl 2708 (er heißt hier t***4) einfach den Preis hochgejubelt hat. Wenn man sich den Bieterverlauf genau ansieht, hat er sich allmählich mit seinen Geboten hochgeschraubt, weil er auch nach 8 Versuchen immer noch nicht der Höchstbietende war; das war nämlich bis zu dem Zeitpunkt der Bieter 1***k (gut daß die Bieternamen ver- schlüsselt sind...). Die Bieterfolge ist bei ebay nach Höchstgeboten und nicht nach Zeitpunkt der Gebotsabgabe sortiert. Daher erscheint manchmal ein früheres (aber höheres) Gebot weiter oben als die später abgegebenen, aber zu niedrigen Gebote.
Im übrigen gilt bei den Faktoren von Herrn Schwarz (bei aller Wertschätzung für seine phänomenale Leistung) das gleiche wie bei den Michelpreisen: Sie sind oft überhaupt nicht marktrelevant. Das sagt Herr Schwarz selber, der die Faktoren ja vor rund 13 Jahren etabliert hat. Seitdem hat sich sehr viel getan im Spezialsammlerwesen und manche Faktoren haben sich als viel zu NIEDRIG herausgestellt, nachdem langsam klar wurde, WIE SELTEN manche Eckverzahnungen sind (und wieviele Spezialisten auf der Jagd danach sind). Die hier versteigerte 219 FN 3 An (richtig gesehen, Herr Brisch) ist ein extrem seltenes und gesuchtes Schätzchen dieser Marke, die viele teils sehr seltene Eckverzahnungen aufweist. Ich halte den erzielten Preis zwar für hoch, aber nachvollziehbar angesichts der Seltenheit. Das dürfte den Verkäufer überrascht und gefreut haben, der vielleicht gar keine Ahnung hatte, was er da bei ebay eingestellt hatte - aber so läufts eben manchmal...
Jedenfalls für den Faktor 160 wird man diese Marke niemals bekommen, soviel ist sicher.

Beste Grüße

Ingo Luis
Antwort:
Guten Morgen Herr Luis, danke für Ihre Mail, die ich sehr gerne ins Netz stelle.

Hier ist einmal sehr gut zu erkennen, wie tiefgehend spezialisierte Sammeltätigkeit gehen kann, zum Anderen "plötzlich" aus einem visuell vielleicht hübschen aber wertlosen Objekt allein durch den Bogenrand ein seltenes "Schätzchen" wird.

Ganz nebenbei kann man auch den Gedanken mal zu Ende denken, was passiert, wenn wir Q1-Sammler uns alle auf diese oder andere Randspezialitäten besinnen?