Berlin-Briefmarken
NEU
Bitte hier klicken, wenn auch Sie eine Frage stellen wollen !
Fragen + Antworten
Fragen + AntwortenFragen Übersicht

Frage:
05.01.2015
Hallo Herr Köpfer,

neben der Signatur eines BPP-Prüfers findet man bei bestimmten Marken noch eine zusätzliche Angabe, um welchen Typ (WZ, Gummierung, ...) es sich handelt.

Sagt die Stellung dieser Typ-Angabe etwas über die Qualität der Marke aus, wenn die Marke nur einer Typ-Bestimmung und keiner Prüfung unterzogen wurde, also kein BPP-Prüfzeichen vorhanden ist?

Beipiel Prüfung und Typ-Bestimmung:

http://www.ebay.de/itm/DDR-Kopfe-II-328-ZXI-tiefst-gepruft-100-/251773775746?pt=Briefmarke&hash=item3a9ee2ef82

Beispiel nur Typ-Bestimmung

http://www.ebay.de/itm/Ulbricht-60-Pfg-Or-MDN-MiNr-1080-xx-gepr-feinst-/371223286293?pt=Briefmarke&hash=item566ea1d215

Gruß
Joachim
Antwort:
Es werden, neben dem Zeichen der Prüfer, auch noch weitere Angaben zu Besonderheiten der geprüften Marken vermerkt, z.B. auch Dz oder Plattenfehler (warum nicht auch Formnummern?). Diese Zusatzangaber der Prüfer sagen nichts über die physische Qualität der Marke aus, das tun ausschließlich die Prüfer-Signets. In Ihrem ersten Beispiel ist das Prüfzeichen, wohl wegen des kurzen Zahns, höher gesetzt - und nimmt ihr damit die Sammelwürdigkeit. Die Marke Ihres zweiten Beispiels ist nicht geprüft, sondern wurde von irgendjemandem mit diesem Stempel versehen, der nicht stimmen muß und für den niemand die Verantwortung übernimmt. Durch diese Kennzeichnung, die einer Beschriftung durch Sammler (z.B. mit einem Bleistift) gleichzusetzen ist, verliert auch diese Marke ihre Sammelwürdigkeit.