Berlin-Briefmarken
NEU
Bitte hier klicken, wenn auch Sie eine Frage stellen wollen !
Fragen + Antworten
Fragen + AntwortenFragen Übersicht

Frage:
25.12.2015
Versandstellen und Philatelie-Shops
Hallo Herr Köpfer, besten Dank für Ihre Antwort auf meine Fragen vom 24.12. Ihre Ausführung zu meiner Frage Nr. 2 hat mich doch beruhigt und war auch das von mir Erhoffte.
Zur Frage Nr. 1 fehlen mir noch Details. Die Versandstellen (Bonn, Frankfurt, Berlin 12) haben ja nun irgendwann ihren "Dienst" begonnen. (Das dies von "Reichrechnern" initiiert wurde, zum Schaden von zigtausenden Sammlern früherer Zeiten und leider auch noch bis heute, ist eine ganz sicher nicht zu bestreitende Tatsache). Nur eben, ab wann wurden diese Stellen ins Leben gerufen ?
Stempelungen vor diesen "Geburtsstunden" wären dann wohl anders zu betrachten und somit sammelfähig, oder ?
Konkret rätsele ich an der Marke Bund Mi.-Nr. 486. Sie hat einen deutlich lesbaren -aber eben nicht den dünnen "glasklar"-Effekt- Tagesstempel mit FRANKFURT AM MAIN 1 und 14.10.65, der Stempelbogen unterhalb der Datumsleiste fehlt auf der Marke.
Kann man diesen Stempel als normal postalisch gelaufen ansehen oder gehört diese Marke in den Müll ?
LG Michael
Antwort:
Wann diese Versandstellen für Sammlermarken, wozu prinzipiell ja auch noch der Vorläufer von Berlin 12, Charlottenburg (nicht so massenhaft auftretend), gehört, eingerichtet wurden, entzieht sich meiner Kenntnis.

Prinzipiell kann man alles sammeln, so lange man seine Anforderungen und Wertschätzungen (Preis, den zu zahlen man bereit ist) an den Realitäten ausrichtet. Der erste Stempel einer Einrichtung, die den Markt fürs Briefmarkensammeln an den Rand des Abgrunds bringt / brachte ist sicher nichts, was einem anderen Sammler etwas wert sein könnte - zumal nicht bei diesen Wahnsinnsauflagen. Der Sammlermarkt meidet Zweifelhaftes, im Gegensatz zur Briefmarkenlobby, die ihre Massen / Schrott ab- und zu überhöhten Preisen durchsetzen möchte. Ich habe mir mit einem klaren Profil (Q1) zum Prinzip gemacht, im Zweife lieber zu verzichten, abzuwarten und mich irgendwann über die "Richtige" zu freuen.

Die Möglichkeiten, etwas spezialisiert zu dokumentieren sind grenzenlos, diese Spezialsammlungen übersteigen aber irgendwann jegliches Interesse bei der Sammlerschaft, leben dann nur von ihren oft nur wenigen Highlights - und den Rest wird man selbst per Schenkung kaum je wieder los.

Gesundes Fazit: Im Zweifel für den eigenen Spaß - ganz egoistisch!