Besucher seit 17.08.11
Gesamt1.057.512
Heute: 11
Gestern: 460
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der Download
Berliner Ausgaben
Berliner KlassikDauerserienBerliner BlöckeZuschlagsmarkenMarkenheftchen + ZDRollenmarkenSondermarken

Markenheftchen (MH) und artverwandte Artikel in vielfältiger Art begegnen uns heute tagtäglich. In erster Linie werden sie aktuell mit selbstklebenden Marken angeboten. Ausgegeben werden sie jedoch schon seit über 100 Jahren und dienten schon immer der praktischen Vorratshaltung von geläufigen, oft gebrauchten Werten. Sie beinhalteten schon seit eh und je Zusammenstellungen von auch in normaler Erhaltung ausgegebenen Marken.
Markenheftchen sind eigenständige Postprodukte, die aus "normalen" Ausgaben heraus entstanden, die den technischen Möglichkeiten entsprechend verändert wurden und häufig nur noch durch das Motiv mit der Normalausgabe verwandt sind. Der Zusammendruck unterschiedlicher Wertstufen, zu Beginn mit Werbefeldern, war lange Standard.
Vom Sammelgebiet Berlin ausgehend, gab es dort bis zur Ausgabe "Unfallverhütung" sogenannte Markenheftchenbögen (MHB), aus denen die Markenheftchenblätter (H-Bl.) herausgetrennt wurden. Die Marken waren allseits gezähnt.
Bei den MH 1 und 2 hatte jedes H-Bl. ein oder zwei Werbefelder, die einzelnen H-Bl. wurden in den Heftchen durch Zwischenblätter mit Werbeeindrucken geschützt. Ab MH 3 wurden die Heftchendeckel mit Werbeeindrucken bedruckt, was zunehmend rege genutzt, schließlich beim MH 11 zu 15 verschiedenen Ausgaben führte. Das Sammelgebiet endete mit den MH 14 und 15 zur Serie SWK.
Ab MH 9 sind die Heftchenmarken in Rollenbahnen gedruckt, was dazu führte, daß die Heftchenblätter oben und unten ungezähnt waren, also "geschnitten". Die Einzelmarken hieraus wurden als C- und D-Werte katalogisiert. Diese MH wurden in sogenannten "Blistern" mit 50 Heftchen an die Postschalter gebracht, wobei jedes 50. MH bei der Herstellung aus Gründen des einfacheren Abpackens von je 50 Heftchen je Blister einen sogenannten Zählbalken aufgedruckt bekam, der bei den Sammlern sehr beliebt ist.
Das Sammeln von MH ist ein wichtiger Bestandteil für eine positive Veränderung des Sammelgebiets "Berlin". Da sie sich grundlegend von den übrigen Ausgabeformen unterscheiden, gehören sie einfach dazu. Allerdings ist es nicht zwingend, das Zusammentragen aller MH-Varianten zum Ziel zu haben, ebenso wenig wie aller Zusammendrucke - aber es ist ein besonderer Leckerbissen, wenn neben den Normalausgaben MH, geschnittene Einzelwerte, Zusammendrucke und H-Bl. und MH und anderes zu finden sind. Man muß es nur auf seinem "Wunschzettel" haben, dann wird sich das eine oder andere und auch wertvolle anfinden.
Zusammendrucke sind postfrisch, mal abgesehen von den ZD aus den MHB und MH 1 + 2, relativ einfach zusammenzutragen. Selbst die aus MH 14 + 15, die meiner Meinung nach postfrisch viel zu hoch bewertet (MH 15 M€ ** € 60,00, im Internet oft für € 2,00 zu haben!), sehr günstig angeboten werden. Eine sehr gute Möglichkeit, sich die ZD preisgünstig einfach selbst aufzutrennen.
Die MH 1 und 2, hier gab es auch MH-Bogen, sind postfrisch schon teuer, mit Berliner Vollstempeln sind die Zusammendrucke jedoch teilweise wirkliche Raritäten - und kaum zu finden. Die Bewertungen der Kataloge treffen den Preis jedenfalls nicht. Und sammelt man Zusammendrucke über die Standardvarianten der Kataloge hinaus, wird es abenteuerlich. Aber man freut sich unglaublich, wenn man das eine oder andere Stück findet - den Anspruch der Vollständigkeit sollte man erst gar nicht aufkommen lassen.
Bei den folgenden Heftchen 3 bis 11 in Normalerhaltung sind die Katalogpreise äußerst moderat, und zumindest was die postfrische Erhaltung angeht, auch angemessen. Beim MH 11 und MH 12 ist die Besonderheit zweier Fluoreszenzen zu beachten, die die Bewertung zumindest in Frage stellt, MH 13 ist postfrisch wohl richtig bewertet, die für MH 14 und MH 15, wie schon beschrieben, ist zu hoch.
Anders wieder Berlin vollgestempelt.
Die MH-Blätter, mit Berliner Abstempelung je vier Marken (bei den meisten Heftchen), sind wieder schwer zu finden, am ehesten findet man noch "Berlin-12". Hier muß man auch beachten, daß es bei den bis 31.12.1991 gültigen MH (MH 5 bis MH 13) sehr viele Spätabstempelungen bis 1991 gibt, die man einfach meiden sollte. "Berlin 12" wird bei den MH 13, MH 14 und MH 15 etwas häufiger angeboten. Da muß man schauen, was man bekommt. Wenn partout nichts zu finden ist, muß halt auch mal so ein Heftchen die Lücke füllen - bis was besseres kommt.
Die Kür ist jedoch der vollgestempelte Zusammendruck - abgesehen von den häufig verwendeten Standardkombinationen. Aber auch bei diesen ist der schöne Berlin-Vollstempel die Ausnahme. Die ZD aus MH 12, 13, 14 und 15 sind schwer zu bekommen, und aus MH 15 ganz besonders das mittige Paar, die 60 + 80!
Was der Markt häufig anbietet, sind 2 x mittig gestempelte und dann zertrennte Heftchenblätter. Folge: oben halber Stempel, unten halber Stempel, bei Dreierkombinationen einmal halber Stempel und einmal ¼-Stempel (fast immer "Berlin-12", aber auch viele Bund-Stempel (Abbildung unten FfM)). Für mich uninteressant.
Und nun wünsche ich viel Spaß - aber den hat man ja mit Sicherheit
Zurück zum Seitenanfang