Berlin-Briefmarken
NEU
Bitte hier klicken, wenn auch Sie eine Frage stellen wollen !
Fragen + Antworten
Fragen + AntwortenFragen Übersicht

Frage:
04.06.2018
Frage:
guten tag,
mal eine frage zum Prüfverfahren!
ich habe drei marken zum Prüfer gebracht , der mir nach drei Monaten berichtete das leichte fingerabdrücke auf dem Gummi seien auf allen dreien !
ich kann aber nix erkennen ! weder mit bloßem ankippen der marken im licht noch mit verschieden starken Lupen, ich sehe einfach keine leichten fingerabdrucke.!!
meine frage mit welchem verfahren erkennen die prüfer die abdrücke der fingerspuren???
Meine zweite frage was muß ich tun damit ich das beim nächsten kauf auch erkennen kann - wer will sich schon gern über das ohr hauen lassen!! beim teueren markenkauf möchte ich schon gern wissen was sache ist ? Oder muß ich jedes mal zum prüfer fahren nach dem ich eine marke gekauft habe......???
vielen dank für ihre Hilfe
mfg alexander
Antwort:
Antwort:
Ihre Mail spricht viele Aspekte dieses wichtigen Teils unseres Hobbys an. Da ist einmal die Qualität der Prüfer, die nicht immer unumstritten war - und ist. Das betrifft auch die generelle Auslegung dieser Tätigkeit. Den "Prüfer" gibt es nicht als Lehrberuf, er entstehlt aus langem und sehr intensivem Umgang mit der Philatelie, also aus Erfahrung. Was nun die für mich haupsächlich in Frage kommenden Prüfgebiete anbetrifft, hab ich das Gefühl, momentan gut bedient zu sein - und das, obwohl auch ich, trotz größter Sorgfalt, immer wieder Fälschungen in meinen Prüfsendungen habe. Ihre drei Marken, da bin ich mir sicher, haben "Macken" des genannten Ursprungs. Versuchen Sie, das ohne Vorbehalte nachzuvollziehen - und nehmen es in Ihren Erfahrungsschatz auf.

Mit den Prüfern kann man sich übrigens auch mal unterhalten und so das Eine oder Andere Wissenswerte erfahren. Allerding gibt es auch da Punkte, die, zum Schutz der Sammler, Geheimnis der Prüfer bleiben.

Was Prüfsendungen generell betrifft, sollte jeder Sammler allergrößte Sorgfalt üben und nur absolut einwandfreie Marken bester Qualität prüfen lassen. Diese Sorgfalt beginnt schon beim Erwerb der Marken. Dulden Sie keinen Makel, denn höher geprüfte Marken sind nicht sammelnswert.

Übrigens: Mal schnell zum Prüfer fahren zu können, hat auch was.